Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Die Erklärung der Bundesregierung zu Niki
Nachrichten Wirtschaft Die Erklärung der Bundesregierung zu Niki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 13.12.2017
Regierungssprecher Steffen Seibert sorgte mit seiner ungewöhnlichen Erklärung zu einer möglichen Niki-Pleite für Verwunderung. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Nach der geplatzten Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki durch die Lufthansa hat sich die Bundesregierung in einer ungewöhnlichen Erklärung zu den Folgen geäußert. Zentrale Passagen:

„Die Bundesregierung hat immer das Ziel verfolgt, den Luftverkehr in Deutschland und in Europa zu sichern, Wettbewerb zu gewährleisten und den Beschäftigten eine Zukunftsperspektive zu geben. Das war der Grund, warum die Bundesregierung einen Überbrückungskredit für Air Berlin gewährleistet hat. Wir hatten dies immer als einen Beitrag verstanden, einen geordneten Übergang für das Unternehmen, die Beschäftigten und auch die Passagiere von Air Berlin zu ermöglichen.

(...) Es wurden mit einer Reihe von Unternehmen Verhandlungen zur Übernahme von Niki geführt. (...) Nach Sichtung und Bewertung der Angebote haben die Verkäufer Lufthansa und Easyjet Zuschläge erteilt. Die Lufthansa hat auf Wunsch der EU-Kommission weitreichende Angebote zur Erfüllung der Wettbewerbskonformität gemacht, zum Beispiel den Verzicht auf Slots an wichtigen Destinationen.

Die Entscheidung der EU-Kommission in puncto Niki bedauern wir sehr. Die Bundesregierung hätte sich hier eine einvernehmliche Lösung zwischen der EU-Kommission und der Lufthansa gewünscht. Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin.

Insolvenz und Grounding von Niki sind jetzt die Folge. Das trifft vor allem die Beschäftigten hart. Gleichwohl ist es in der Gesamtbetrachtung des Insolvenzprozesses der Air Berlin Gruppe gelungen, einen Teil der ehemals 8000 Mitarbeiter in Beschäftigung zu halten.

Es obliegt den Luftverkehrsunternehmen alles zu tun, damit die bei Niki gebuchten Transportleistungen im Rahmen der Möglichkeiten noch erbracht werden können und ein möglichst großer Teil der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Niki eine Anschlussbeschäftigung finden.

Durch den unerwarteten Ausfall der Erlöse aus dem Niki-Verkauf kann der vom Bund verbürgte Kredit der KfW an Air Berlin möglicherweise nur zum Teil zurückgezahlt werden. Der Bund wird alles tun, den Schaden für den Steuerzahler zu begrenzen.“

dpa

Wirtschaft Gewinnprognose gesenkt - Innogy-Aktien brechen ein

Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.

13.12.2017

Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der Umweltschützer gegen das KBA ab. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.

13.12.2017

Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Airline Niki. Die Bundesregierung rechnet nun mit der Insolvenz und der Einstellung des Flugbetriebs bei Niki.

13.12.2017
Anzeige