Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Die Preisträger der 68. Bambi-Verleihung
Nachrichten Wirtschaft Die Preisträger der 68. Bambi-Verleihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 18.11.2016
Anzeige
Berlin

Der Medienpreis Bambi ist am Donnerstag in 16 Kategorien verliehen worden.

Ehrenpreis der Jury: Bastian Schweinsteiger

Schauspieler National: Devid Striesow („Ich bin dann mal weg“)

Schauspielerin National: Anna Maria Mühe („Die Täter - heute ist nicht alle Tage“)

Film National: „Er ist wieder da“ von David Wnendt

Entertainment: Felix Jaehn

Comedy: Bülent Ceylan

Musik National: Udo Lindenberg

Musik International: Robbie Williams

Lebenswerk: Mario Adorf

Sport: Angelique Kerber

Integration: Joachim Löw

Fernsehen: Florian Silbereisen

Millennium: Papst Franziskus

Stille Helden: Yusra und Sarah Mardini

Publikumsbambi „Unsere Olympiahelden“: Andreas Toba

Unsere Erde: Saba Douglas-Hamilton und Frank Pope für die Tierschutzorganisation „Save the Elephants“

dpa

Mehr zum Thema
Musik Gala am 17. November - Lindenberg bekommt einen Bambi

Der Panikrocker hat mit seinem Album „Stärker als die Zeit“ seinen Status als einer der größten Musiker Deutschlands gefestigt - was der Bambi-Jury einen Preis wert ist.

15.11.2016

Thomas Gottschalk, Robbie Williams und Joachim Löw: Die Liste der Promis, die zur Bambi-Verleihung kommen wollen, ist wie immer lang. Aber ein paar Überraschungen wird es noch geben.

17.11.2016

Es ist fast wie ein großes Familientreffen der Sportler: Joachim Löw, Bastian Schweinsteiger und Angelique Kerber - sie alle stehen beim Bambi 2016 auf der Bühne. Doch es geht um mehr als Sport, es geht um Freundschaft, Nächstenliebe und Politik.

20.11.2016

Autoverband verspricht: CO2- und Verbrauchswerte bald realistischer

18.11.2016

Deutsche besitzen Edelmetall im Wert von 375 Milliarden Euro / Im Norden investieren viele in Barren und Münzen

18.11.2016

Der Konzern hat ein schwaches Jahr hinter sich und ein Umbauprogramm vor sich. Da soll nicht noch ein langer Tarifkonflikt die Kunden verunsichern. Doch die Gewerkschaften lassen sich nicht hetzen.

17.11.2016
Anzeige