Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dienstleistungen treiben US-Wirtschaft 2016 an
Nachrichten Wirtschaft Dienstleistungen treiben US-Wirtschaft 2016 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 13.05.2017
Nach aktualisierten Daten des Handelsministeriums in Washington wuchs das Bruttoinlandprodukt im Vergleich zu 2015 um insgesamt 1,5 Prozent. Quelle: Daniel Bockwoldt
Washington/Berlin

Die USA als weltgrößte Volkswirtschaft haben im vergangenen Jahr vor allem dank starker Dienstleistungen zugelegt - regional zeigten sich aber gravierende Unterschiede.

Nach aktualisierten Daten des Handelsministeriums in Washington wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) - bereinigt um die Inflation - im Vergleich zu 2015 um insgesamt 1,5 Prozent. Ende Januar waren die Statistiker zunächst von 1,6 Prozent ausgegangen, damals war jedoch das Abschneiden der einzelnen US-Bundesstaaten noch nicht bekannt.

Die nun veröffentlichten Zahlen zur Regionalentwicklung offenbaren ein Gefälle innerhalb des Landes. So schnitten insbesondere Staaten an den Küsten über dem nationalen Mittel ab: Florida und Georgia im Osten mit je 3,0 Prozent oder Washington (+3,7), Oregon (+3,3) und Kalifornien (+2,9) im Westen. Im agrarisch geprägten Zentrum etwa mit North Dakota (-6,5 Prozent) und Oklahoma (-2,3) oder im nordwestlichen Außenposten Alaska (-5,0) schrumpfte das BIP dagegen deutlich. Die klassischen Industriezentren an den Großen Seen pendelten in der Wirtschaftskraft um den Schnitt.

dpa

Mehr zum Thema

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich zum Jahresanfang 2017 beschleunigt.

12.05.2017

Deutschland ist wieder das Zugpferd der Konjunktur im Euroraum. Europas größte Volkswirtschaft erhöht trotz politischer Unsicherheiten die Drehzahl. Selbst das Wetter spielt mit.

12.05.2017

Die deutsche Wirtschaft ist schwungvoll ins Jahr 2017 gestartet. Getrieben von höheren Investitionen, dem Konsum im Inland und boomenden Exporten stieg das Bruttoinlandsprodukt ...

12.05.2017

Zeit, Bilanz zu ziehen: Vor vier Jahren begannen die ersten regulären Arbeitsniederlegungen bei Amazon in Deutschland. Die Gewerkschaft ist ernüchtert, betont aber weiter Kampfbereitschaft. Der amerikanische Versandhandelsriese bleibt gelassen - und baut seine Geschäfte aus.

13.05.2017

Für das neue Großschiff ist die Elbe unter dem Kiel zu flach – und die Köhlbrandbrücke zu niedrig

13.05.2017

Für die rund 200000 Leiharbeiter in der deutschen Metall- und Elektroindustrie gelten neue Tarifbedingungen.

13.05.2017