Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Diesel-Fahrverbote: Umwelthilfe zieht erneut vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft Diesel-Fahrverbote: Umwelthilfe zieht erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 14.03.2018
Die Umwelthife (DUH) drängt auf Diesel-Fahrverbote. Quelle: Sebastian Willnow
Anzeige
Düsseldorf

Neue Runde im Streit um Diesel-Fahrverbote in Düsseldorf: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will erneut vor Gericht ziehen.

Sie werde die Zwangsvollstreckung des Leipziger Gerichtsurteils zur Luftreinhaltung in Düsseldorf beantragen, teilte die Umwelthilfe mit. Denn NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) weigere sich, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts anzuerkennen.

Laschet hatte am Freitag erklärt, er halte Dieselfahrverbote in NRW für unverhältnismäßig und habe das auch der ihm weisungsgebundenen Bezirksregierung Düsseldorf erläutert. Falls die Bezirksregierung Fahrverbote verhängen sollte, „gäbe es die rechtliche Möglichkeit, das zu untersagen“.

Das Bundesverwaltungsgericht hielt in seinem Urteil Diesel-Fahrverbote in den von der DUH beklagten Städten Düsseldorf und Stuttgart für grundsätzlich zulässig. Diese müssten aber verhältnismäßig sein.

dpa

Mehr zum Thema

Weil Abgaswerte häufig zu niedrig angegeben wurden, sind dem Staat in den vergangen Jahren Milliarden entgangen - wie eine aktuelle Studie zeigt.

10.03.2018

Nordrhein-Westfalens CDU-Ministerpräsident will Dieselfahrverbote notfalls mit seinem Weisungsrecht verhindern. Die Deutsche Umwelthilfe hält das für einen Rechtsbruch.

11.03.2018

Im Streit um Fahrverbote fordern die Mittelstandspolitiker der Union mehr Hilfe und Schutz betroffener Diesel-Fahrer.

11.03.2018

Wer gut plant und sorgfältig vergleicht, bekommt den Haus- oder Wohnungskredit meist viel günstiger. Die Zinsunterschiede sind extrem, wie ein neuer Vergleich der Stiftung Warentest zeigt.

14.03.2018

Der Schaden ist groß, das Verfahren lang: Im Fall des Traditions-Bankhauses Sal. Oppenheim hatte der Bundesgerichtshof das letzte Wort.

14.03.2018

Nach der angekündigten Zerschlagung des Energiekonzerns Innogy rückt die Zukunft der Jobs in den Vordergrund. Der Innogy-Vorstand sieht die künftigen Eigentümer in der Pflicht.

14.04.2018
Anzeige