Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Diesel-Streit: Ministerium sieht „Diffamierungskampagne“
Nachrichten Wirtschaft Diesel-Streit: Ministerium sieht „Diffamierungskampagne“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 16.06.2017
Tankdeckel eines Dieselautos. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/illustration
Anzeige
Berlin

Im Streit um mögliche Fahrverbote für ältere Dieselautos in den Städten verschärft das Bundesverkehrsministerium den Ton.

Mit Blick auf entsprechende Forderungen für München warf Staatssekretär Norbert Barthle der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vor, mitverantwortlich für eine „Diffamierungskampagne“ gegen den Dieselmotor zu sein.

„Als nächstes ist dann der Benziner an der Reihe“, sagte der CDU-Politiker der „Heilbronner Stimme“ (Freitag). Dabei sei klar, dass die für die Autoindustrie verbindlichen EU-Klimaziele ohne den Diesel nicht erreichbar seien. Anstelle von Verboten seien Verbesserungen des Nahverkehrs sowie Anreize gefragt.

Die Umweltorganisation hatte sich für die Prüfung von Einfahrverboten in der bayerischen Landeshauptstadt ausgesprochen - sie klagt, damit die Behörden Maßnahmen zur Einhaltung der vorgeschriebenen Richtwerte umsetzen. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will am Wochenende mit seinem Kabinett über Schritte gegen die hohe Stickoxid-Belastung beraten.

DUH-Chef Jürgen Resch erwiderte die Kritik Barthles mit ähnlich harschen Worten: „Nicht die Deutsche Umwelthilfe, sondern VW, Daimler, BMW und Co. diffamieren den Diesel durch systematischen Abgasbetrug.“ Es gehe um die Aufdeckung von „Abgasemissionen, die die geltenden Grenzwerte auf der Straße bei Weitem überschreiten.“ Dabei sei es durchaus möglich, „saubere“ Diesel zu bauen. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verweigere der DUH zudem jedes Gespräch.

dpa

Mehr zum Thema

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.

13.06.2017

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.

13.06.2017

Deutschland ist ein Diesel-Land - noch. Denn seit Monaten sinkt der Marktanteil der Selbstzünder bei Neuwagen. Im Mai lag der Anteil laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei 40,4 Prozent.

14.06.2017

Die japanische Zentralbank hat beschlossen, ihren negativen Leitzinses bei minus 0,1 Prozent zu belassen. Die Experten prognostizieren Wirtschaftswachstum, wollen ihre lockere Geldpolitik aber noch länger beibehalten.

16.06.2017

Verbraucher in Deutschland bekommen etwas weniger für ihren Euro als im EU-Schnitt.

16.06.2017
Wirtschaft Abgaswerte, Plaketten, Fahrverbote - 8 Fakten zum Diesel-Streit

Wie geht es weiter mit dem Diesel? Was bringt eine blaue Plakette? Welche Stadt führt Fahrverbote ein? Wir geben Antworten – mit acht Fakten zum Diesel.

16.06.2017
Anzeige