Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dieselkrise für viele Kfz-Betriebe „existenzbedrohend“
Nachrichten Wirtschaft Dieselkrise für viele Kfz-Betriebe „existenzbedrohend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 11.05.2018
Diesel-Fahrzeuge sind derzeit schwer verkäuflich, aufgrund der Dieselkrise sind die Verbraucher verunsichert. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Die Dieselkrise setzt das Kraftfahrzeuggewerbe schwer unter Druck. „Für viele Betriebe ist das existenzbedrohend“, sagte Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir haben zurzeit über 350,000 Euro 5-Diesel-Fahrzeuge auf unseren Höfen stehen mit einem Wert von 4,5 Milliarden Euro, die nur schwer verkäuflich sind. Das sind Verluste von Hunderten von Millionen für den Handel.“

Außerdem stimmten die Restwerte bei Leasing-Autos, die zurück an den Handel gingen, nicht mehr. „Es gibt Abschläge von 10 bis sogar 50 Prozent.“ Die ohnehin niedrigen Margen gerieten für die meist mittelständischen Betriebe damit weiter unter Druck. Dazu kämen noch hohe Rabattzahlungen. „Wir müssen richtig Geld in die Hand nehmen. Aber die finanziellen Mittel der Betriebe sind begrenzt“, sagte Karpinski.

Der ZDK-Präsident forderte mehr Unterstützung von der Bundesregierung. „Die Politik tut nichts für den sonst viel gerühmten Mittelstand. Wir fordern schon seit Beginn der Krise eine Nachrüstung der Hardware. Das ist möglich. Wir sprechen hier in der Hauptsache von Volumen-Fahrzeugen wie dem Golf oder dem Passat. Das würde enorm viel bringen. Dass das Geld kostet, ist uns klar.“

Hardware-Nachrüstungen aber wären das entscheidende Signal, um die Dieselkrise zu beruhigen. „Das würde die Restwerte stabilisieren, die Finanzlage der mittelständischen Betriebe stabilisieren und drohende Fahrverbote verhindern. Die Politik muss das verordnen.“ Die Verbraucher seien sehr verunsichert. „Der Kunde hat vor zwei Jahren im Vertrauen auf die Politik einen neuen Diesel gekauft. Und nun droht eine Enteignung“, sagte Karpinski.

In der Bundesregierung ist umstritten, ob zur Senkung des Schadstoffausstoßes auch Umbauten direkt an den Motoren durchgesetzt werden sollen - sogenannte Hardware-Nachrüstungen. Die Autohersteller lehnen diese als zu aufwendig und teuer ab.

Das Image des Diesel ist schwer belastet. Gründe sind der Abgasskandal und drohende Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in Städten, in denen Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden. Diesel sind ein Hauptverursacher. Die Neuzulassungen von Dieselfahrzeugen sind seit Monaten auf Talfahrt.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Verkehrskontrolle ist kein Grund, nervös zu werden. Hände aufs Lenkrad und tief durchatmen - das ist meist ein guter Start. Aber was sollten Autofahrer darüber hinaus noch beachten, wenn sie ein Polizist an die Seite winkt?

08.05.2018

Für etliche Fußballfans gehört es dazu, das Auto zu schmücken und nach einem gewonnenen Spiel durch die Innenstadt zu fahren - besonders zur Weltmeisterschaft. Doch was ist erlaubt, was geduldet und was verboten?

08.05.2018

Wer auf der Suche nach einem gebrauchten Mini-SUV ist, sollte auch einen Blick auf den Peugeot 2008 werfen. Tüv und ADAC sind mit dem Franzosen zufrieden. Eingeordnet wird der 2008 im „guten Mittelfeld“.

08.05.2018

In den vergangenen Jahren sind die Trinkwasserkosten für einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt um rund 50 Euro gestiegen. Zwischen 2014 und 2016 stieg der Preis doppelt so schnell wie die allgemeinen Verbraucherpreise. Die Grünen meinen: „Die Bundesregierung setzt die Scheuklappen auf.“

11.05.2018

„Dieselgate“ und kein Ende – das bekommt auch Ex-VW-Chef Winterkorn zu spüren. In den USA liegt gegen ihn ein Haftbefehl vor, der deutsche Verkehrsminister fordert mehr Aufklärungswillen ein. Ein Insider ist sich sicher: Winterkorn wird reden. Aber wann?

11.05.2018

Für rund 800.000 Bauarbeiter wird am Vormittag in Berlin die Schlichtungsverhandlung über die künftigen Tariflöhne fortgesetzt.

11.05.2018
Anzeige