Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Dreyer sieht Einigungswillen für Neuordnung

Bund-Länder-Finanzen Dreyer sieht Einigungswillen für Neuordnung

Am kommenden Donnerstag sucht eine Runde von Bund und Ländern wieder nach einer Lösung, um die Finanzbeziehungen beider Seiten neu zu ordnen. Die Zeit drängt. Die künftige Bundesratspräsidentin Dreyer gibt sich optimistisch.

Mainz. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist zuversichtlich, dass sich Bund und Länder über die Neuordnung ihrer Finanzen einigen werden.

„Es scheint so zu sein, dass es den Willen und den Wunsch von allen Seiten gibt - von Bundesregierung, Bundestagsfraktionen und den Bundesländern -, dass man zu einer Verständigung kommt“, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur vor einem Spitzentreffen an diesem Donnerstag. „Ich bin auch optimistisch, dass das gelingen wird.“ Sie betonte: „Das wäre auch wichtig, denn die Länder brauchen Planungssicherheit und ich glaube, dieses Interesse hat am Ende auch der Bund.“

Die künftige Bundesratspräsidentin verwies auf das Konzept, auf das sich alle Länder im Dezember 2015 geeinigt haben. „Die Länder haben einen Vorschlag gemacht, den wir ausgewogen und gut finden“, sagte Dreyer. „Darüber sind wir ins Gespräch mit dem Bund gekommen. Diese Gespräche werden in diesen Tagen fortgesetzt.“ Sie ließ offen, ob sie eine Lösung schon an diesem Donnerstag für möglich hält. Die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern müssen neu geregelt werden, denn 2019 enden der Länderfinanzausgleich und der Solidarpakt II.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte in der vergangenen Woche bei einem Treffen von Bund und Ländern einen Vorschlag vorgelegt, der mit den Koalitionsfraktionen im Bundestag abgestimmt ist. Der Vorschlag bleibt dem Vernehmen nach unter der Höhe, die die Länder fordern, berücksichtigt aber Länderwünsche. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef Erwin Sellering (SPD), hatte Ablehnung signalisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wachstum zu niedrig

Der IWF lässt nicht locker: Deutschland gehöre zu den Ländern, die Spielraum für mehr Investitionen hätten und diesen nutzen sollten. Die geplanten Steuersenkungen allein reichten nicht. Die Turbulenzen um die Deutsche Bank sorgen auch in Washington für viel Gesprächsstoff.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.