Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Drogerie-Riese dm peilt Umsatz von 10 Milliarden an
Nachrichten Wirtschaft Drogerie-Riese dm peilt Umsatz von 10 Milliarden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.10.2016

Die Geschäfte florieren: Die Eigenmarken im Bio- und Kosmetikbereich sorgen bei Deutschlands größter Drogeriemarkt-Kette dm für klingelnde Kassen. Das Karlsruher Unternehmen peilt im laufenden Geschäftsjahr europaweit einen Umsatz von mehr als zehn Milliarden Euro an: „Das wäre eine Verdoppelung innerhalb von acht Jahren“, erklärte dm-Chef Erich Harsch gestern bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Karlsruhe. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 erhöhte das Unternehmen seinen Umsatz europaweit um sieben Prozent auf 9,7 Milliarden Euro. In Deutschland setzte dm rund 7,5 Milliarden Euro um (plus 6,6 Prozent). Zum Gewinn werden zwar keine Angaben gemacht. Jedoch: Die Umsatzrendite – das Verhältnis vom Gewinn zum Umsatz – liegt laut Harsch seit Jahren konstant „zwischen einem und zwei Prozent“. Das würde einem Ertrag zwischen 97 und 194 Millionen Euro entsprechen. Die Drogeriemarkt-Kette expandiert seit Jahren kontinuierlich. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde das Filialnetz europaweit um 125 auf 3349 Filialen in zwölf Ländern ausgebaut. In Deutschland betreibt dm aktuell 1829 Märkte – und hat damit einen Marktanteil von 23 Prozent. Das Unternehmen will das Filialnetz weiter „stetig ausbauen“, kündigt Harsch an. Dabei sei man auch an Tengelmann-Standorten interessiert.

In MV betreibt die Kette 18 Filialen / Drei weitere sind geplant

Auch Mecklenburg-Vorpommern ist weiter Expansionsgebiet. „Für das kommende Geschäftsjahr planen wir drei Neueröffnungen“, sagt Susan Petzold (26), seit zwei Jahren dm-Gebietsverantwortliche für MV:

im November in Ueckermünde, im Februar 2017 in der Greifswalder Innenstadt und im Sommer 2017 in der Innenstadt von Stralsund. „Damit schaffen wir rund 60 neue Arbeitsplätze und mindestens sechs Stellen für Auszubildende“, erklärt Susan Petzold. Im Geschäftsjahr 2015/16 seien zwei Filialen in Stralsund und Barth eröffnet worden. Damit gebe es in MV zurzeit 18 Filialen mit 253 Mitarbeitern sowie 34 Drogisten- Azubis. Die würden in Rostock an der Beruflichen Schule für Wirtschaft und in den Filialen ausgebildet. Der Umsatz in MV sei 2015/16 im Vergleich zu 2014/15 um 15 Prozent gestiegen.

Bundesweit legt dm vor allem durch den Ausbau der Eigenmarken im Bio- und Kosmetikbereich zu. Auch das vegetarische, vegane und besonders nährstoffreiche Angebot („Superfood“) werde erweitert, sagt Harsch. Von 1000 Bio-Artikeln seien mehr als 350 von der Eigenmarke dmBio. Die Kette kooperiere mit den Bio-Anbietern Naturland, Veganz und Davert. Das Kosmetikangebot werde mit 400 Make-up-Produkten der „NYX“-Marke erweitert. Bei dm arbeiteten am Ende des Geschäftsjahres (30. September) 56 537 Menschen, davon 38890 in Deutschland. dm steht seit der Schlecker-Pleite 2012 an der Spitze der deutschen Drogeriemärkte, vor Rossmann und Müller.

Rossmann und dm: Konkurrenten im Nordosten

66 Filialen betreibt die Dirk Rossmann GmbH, die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands, in MV – unter anderem in Rostock, Wismar, Stralsund, Greifswald und Ribnitz-Damgarten. In den MV-Filialen sind etwa 900 Mitarbeiter beschäftigt. Damit ist Rossmann im Nordosten deutlich stärker vertreten als dm mit zurzeit 18 Filialen und 253 Mitarbeitern. In Stralsund eröffnet am 12. November ein neuer Rossmann-Markt. 2017 und 2018 sollen weitere Verkaufsstellen dazukommen, mehrere bestehende Filialen sollen erweitert werden. 29000 Mitarbeiter sind deutschlandweit in rund 2000 Filialen beschäftigt. Aktuell lernen dort 1500 Azubis. Der Deutschland-Umsatz betrug 2015 etwa 5,8 Milliarden Euro.

Nach der Pleite der Schlecker-Gruppe 2007 wurde die zugehörige Drogerie- Kette „Ihr Platz“ zerschlagen, bundesweit rund 70 Filialen – einige davon in MV – werden von Franchisern weiterbetrieben (betreut von der Handelsgenossenschaft „Für Sie“, zur Rewe Group gehörend). Zudem gibt es in MV etliche Budni- und freie Drogeriemärkte.

Bernhard Schmidtbauer

Einnahmen aus dem schwarzen Gold machen zwei Drittel des Staatshaushalts aus

21.10.2016

Der Aufholprozess der ostdeutschen Wirtschaft tritt nach den Worten des Wirtschaftswissenschaftlers Joachim Ragnitz seit 15 Jahren auf der Stelle.

21.10.2016

Die Weltbank hat ihre Prognose für den Ölpreis im Jahr 2017 nach oben korrigiert.

21.10.2016
Anzeige