Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Drogeriemarkt-Kette dm peilt 10-Milliarden-Umsatz an
Nachrichten Wirtschaft Drogeriemarkt-Kette dm peilt 10-Milliarden-Umsatz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 21.10.2016
Anzeige
Karlsruhe

Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette dm setzt verstärkt auf Bio und Kosmetik. Diese beiden Bereiche gehörten zu den Wachstumstreibern, sagte dm-Chef Erich Harsch bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Karlsruhe.

Nach der von Alnatura aufgekündigten Zusammenarbeit habe man im Bereich gesunder Ernährung „ordentlich Gas gegeben“ - mit Eigenmarken und neuen Lieferanten. „Das ist uns erfolgreich gelungen“, sagte Harsch. Ausgebaut werden soll das vegetarische, vegane und „besonders nährstoffreiche“ Angebot („Superfood“).

Von den 1000 Bio-Artikeln sind mehr als 350 von der Eigenmarke dmBio. Nach dem Bruch mit Alnatura kooperiert dm unter anderem mit den Bio-Anbietern Naturland, Veganz und Davert. Das Kosmetiksortiment baut dm mit 400 Make-up-Produkten der Marke „NYX“ aus.

Das Karlsruher Unternehmen expandiert seit Jahren kontinuierlich und peilt im laufenden Geschäftsjahr konzernweit einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Euro an - das wäre eine Verdoppelung innerhalb von acht Jahren. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/2016 erhöhte das Unternehmen europaweit seinen Umsatz um 7 Prozent auf gut 9,7 Milliarden Euro. In Deutschland setzte dm rund 7,5 Milliarden Euro um (plus 6,6 Prozent).

Wie viel davon unterm Strich in absoluten Zahlen übrig bleibt, gibt dm nicht bekannt. Die Umsatzrendite - das Verhältnis vom Gewinn zum Umsatz - liegt laut Harsch seit Jahren konstant „zwischen einem und zwei Prozent“ - was einem Ertrag von 97 bis 194 Millionen Euro entsprechen würde. Bei dm arbeiteten zum Ende des Geschäftsjahres (bis 30. September) 56 537 Menschen, darunter 38 890 in Deutschland.

dm hat im vergangenen Geschäftsjahr sein Filialnetz europaweit um 125 auf 3349 Filialen in 12 Ländern ausgebaut. In Deutschland betreibt dm 1825 Märkte. Beim weiteren Ausbau des Filialnetzes liebäugeln die Karlsruher auch mit Tengelmann-Standorten: „Es gibt schon einige interessante Standorte“, sagte Harsch. Im Ausland ist dm bislang in Österreich sowie in Ost- und Südosteuropa aktiv. Als neues Land soll demnächst Italien hinzukommen.

dm steht seit der Schlecker-Pleite vor viereinhalb Jahren an der Spitze der deutschen Drogeriemärkte - vor Rossmann und Müller. Den anhaltenden Erfolg begründet dm-Chef Harsch mit „dauerhaft günstigen Preisen“, motivierten Mitarbeitern und „dass die Leute gerne bei uns einkaufen“.

Im Ringen um Marktanteile haben es die Karlsruher auch mit Discountern und Lebensmittel-Einzelhändlern zu tun: Nach wie vor werden mehr als die Hälfte aller Drogeriewaren nicht in Drogeriemärkten gekauft. Der Anteil am Umsatz der Drogeriemärkte liegt bei dm nach eigenen Angaben bei 52,2 Prozent.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat dm konzernweit 212 Millionen Euro in Filialen investiert, davon 135 Millionen Euro in Deutschland.

dpa/lsw

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Merkel drängt noch auf einen Kompromiss zur Rettung der Arbeitsplätze bei der angeschlagenen Supermarktkette. Doch die Positionen von Tengelmann, Edeka und Rewe liegen weit auseinander.

18.10.2016

Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub hat es eilig beim Verkauf der ersten Filialen der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann.

19.10.2016

Konzernchef Koch sieht „große Fortschritte“ bei der Entwicklung des vor der Aufspaltung stehenden Unternehmens. Doch die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr war eher verhalten.

20.10.2016
Wirtschaft Klimaindex auf Höchststand - „Goldener Herbst“ im Mittelstand

Die Konjunktur im deutschen Mittelstand ist aus Expertensicht hervorragend. „Die Geschäftserwartungen sind gestiegen, Krisen lassen den Mittelstand kalt“, sagte ...

21.10.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.10.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

20.10.2016

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa-Tochter Eurowings eskaliert: Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo kündigte Streiks an – ab dem kommenden Montag. Das Kabinenpersonal fordert eine Bezahlung nach den Tarifen des Mutterkonzerns Lufthansa.

20.10.2016
Anzeige