Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dunja Hayali startet zweite Runde „Donnerstalk“
Nachrichten Wirtschaft Dunja Hayali startet zweite Runde „Donnerstalk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 28.07.2016
Anzeige
Berlin

Im Brief eines anonymen Hetzers strich sie Dutzende Fehler an und blamierte den Schreiber damit bei Facebook. Bei der Goldenen Kamera hielt Dunja Hayali eine emotionale Dankesrede, die zum Internethit wurde. Ihre Botschaft: „Glaubt eigentlich irgendjemand, dass das irgendwas bringt, dieser ganze Hass?“

Die 42 Jahre alte Moderatorin ist über ihren Alltags-Job beim ZDF-„Morgenmagazin“ hinausgewachsen. In der Flüchtlingskrise zeigte sich, was für ein politisch denkender Mensch sie ist, das kann man gut auch auf ihrer Facebook-Seite beobachten. Jetzt bekommt Hayali in der Sommerpause von Maybrit Illner wieder eine eigene Sendung mit jeweils drei Themen, Gesprächen und Reportagen.

Der „Donnerstalk“ startet aan diesem Donnerstag (22.15 Uhr). Vier Ausgaben sind geplant. Das ZDF verspricht Geschichten mit „sozialpolitischem Zündstoff“ und spendierte eine Werbe-Kampagne: „Herz. Haltung. Hayali.“ lautet das Motto, dazu das Bild der Moderatorin in Lederjacke.

2015 saß Til Schweiger, der bei Facebook Hetze gegen Flüchtlinge erlebt hatte, bei Hayali auf dem Sofa. Die Flüchtlingskrise war noch neu - und in jeder Sendung Thema, wie sich die Journalistin erinnert. „Deshalb wäre es spannend zu sehen: Wo stehen wir gerade jetzt, rund ein Jahr später?“

Hayali, Westfälin mit irakisch-christlichen Eltern und Wohnsitz in Berlin-Kreuzberg, wird wieder politisch. „Mir bereitet der Rechtsextremismus, genauso wie Linksextremismus, große Sorgen“, sagt sie. Das könnte ein Thema der Sendung sein, weil es exemplarisch dafür stehe, wie gespalten die Gesellschaft sei.

„Zudem zeigt sich gerade, dass wir noch immer ein Problem mit Antisemitismus, Homophobie und mehr haben“, sagt Hayali, die selbst lesbisch ist. „Es ist gruselig zu sehen, wie enthemmt auch ein Teil der sogenannten Mitte geworden ist.“ Diese zum Teil „abscheuliche Offenheit“ könnte vielleicht auch eine Chance sein: „Jetzt wissen wir, woran wir sind.“

Bei „Donnerstalk“ interessiert sich Hayali neben Themen wie Frauen in der rechtsextremen Szene und softeren Stoffen wie 3D-Brillen/Virtual Reality auch für den Komplex Pflege. Was noch nicht viele wissen: Sie hat dabei persönliche Erfahrungen durch ihre Eltern, die beide um die 80 Jahre alt sind. „Mein Vater hat Alzheimer und meine Mutter Parkinson“, erzählt Hayali. „Deswegen weiß ich sehr gut, wie es um das Thema Pflege bestellt ist. Die Kräfte machen da einen tollen Job, sind aber sowohl unterbesetzt wie unterbezahlt.“

Gerade für ein reiches Land wie Deutschland sei das unwürdig. „Was mich umtreibt: Dass Leute, die sich 40, 50 Jahre für das Land engagiert und ihre Familie ernährt haben, nicht in Würde altern können. Wenn mein Vater nicht so gut vorgesorgt hätte - ich weiß gar nicht, wie andere das finanzieren.“

2015 versprach Hayali im „Donnerstalk“, alle Kommentare zu lesen, auch Hetze und Hass. Das will sie weiter versuchen. „Ich lese - fast - alles.“ Wobei sie realistisch ist: Es sei nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Beim „Donnerstalk“ hilft das „Team Hayali“. Was die Moderatorin selbst im Netz schreibt, unterzeichnet sie gern mit „E&DH“ - das „E“ steht für ihre Hündin Emma, „DH“ sind ihre Initialen.

Privat wünscht sich Hayali mehr Urlaub, mehr Schlaf und weniger Augenringe - und außerdem „dass wir in Deutschland wieder miteinander diskutieren können, ohne Hass. Dass man seinem Gegenüber nach einer respektvollen, gerne auch mal emotionalen Diskussion, seine Meinung lässt, auch wenn sie mit der eigenen nichts zu tun hat.“

dpa

Mehr zum Thema

Sebastian Bezzel ist Ende des Jahres zum letzten Mal als „Tatort“-Kommissar zu sehen, doch das Aus bedauert er nicht. „Ich finde es nicht schlimm, dass es vorbei ist.

25.07.2016

Neben Jan Fedder gehört Maria Ketikidou zu den Urgesteinen im „Großstadtrevier“. Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist sie dabei. Ihr erster Auftritt vor den Machern der Serie verlief eher ungewöhnlich.

26.07.2016

Die letzte Ausgabe von „Zimmer frei!“ mit Christine Westermann und Götz Alsmann läuft am 25. September. Ab 22.15 startet dann im WDR-Fernsehen ein großes Abschiedsspecial.

27.07.2016

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF bekommt weiter die niedrigen Ölpreise zu spüren. Aber auch die Abgabe des Gashandels- und -speichergeschäfts an Gazprom macht sich deutlich in der Bilanz bemerkbar.

27.07.2016

Vielen Firmenchefs treibt das Brexit-Votum seit Wochen Sorgenfalten auf die Stirn; sie fürchten mit dem EU-Austritt Großbritanniens um einen wichtigen Absatzmarkt. Inzwischen fühlen sich auch Verbraucher zunehmend verunsichert - das trübt das Konsumklima.

27.07.2016

Schwächere Geschäfte mit Öl und Gas schmälern Experten zufolge den Gewinn des Chemieriesen BASF. Heute legt der weltgrößte Chemiekonzern seine Bilanz zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr vor.

27.07.2016
Anzeige