Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Dunkin’ Donuts streicht das Donut aus dem Namen
Nachrichten Wirtschaft Dunkin’ Donuts streicht das Donut aus dem Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 27.09.2018
Donuts sucht man künftig vergebens im Firmennamen der US-Kette. Quelle: Dunkin’/AP
Hannover

Dunkin’ Donuts streicht „Donuts“ aus dem Firmennamen. Ab Januar 2019 soll die Namensänderung weltweit in Kraft treten. Im vergangenen Jahr wurde der neue Name in ausgewählten Filialen bereits getestet. Fans der Kaffee- und Kringelkette waren nicht begeistert, sie warfen dem Franchise-Unternehmen die Verleugnung ihrer Wurzeln vor. Denn Dunkin’ hat das Wort „Donut“ erfunden, die eigentliche Schreibweise ist „Doughnut“.

„Der neue Name ist einer von vielen Teilen in unserem Entwurf, die Dunkin’-Erfahrung für unsere Kunden zu modernisieren“, sagte der CEO David Hoffmann in einem offiziellen Statement zur Namensänderung. Der US-Konzern will nicht nur auf das süße Gebäck reduziert werden, sondern sich mit dem Dunkin’-Konzept auch als Getränkemarke am Markt etablieren. Bereits jetzt nimmt der Verkauf von Kaffee, Tee und Co. 60 Prozent des Unternehmensumsatzes ein.

Unternehmen in 1950er-Jahre gegründet

Die erste Dunkin’-Donuts-Filiale wurde 1950 als Neugestaltung von William Rosenbergs Kaffee-und-Dougnut-Laden „Open Kettle“ eröffnet. Ab 1955 richtete der Gründer Rosenberg seine Unternehmen nach dem Franchise-Prinzip aus. Acht Jahre später feierte das Unternehmen die Eröffnung seiner 100. Filiale— bis 1979 hatte man sein Vertriebsnetzwerk auf 1000 Standorte erweitert. Aktuell betreibt das Unternehmen mehr als 11.000 Filialen weltweit.

Von RND/ka

Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst bei Köln ist eine Umweltaktivistin von einer Leiter gestürzt und verletzt worden.

27.09.2018

Das Zeichen mit den verschlungenen Pfeilen kennt fast jeder: Der Grüne Punkt wird seit einem guten Vierteljahrhundert auf Plastikverpackungen gedruckt. Nun steht bei der Firma, von der das Symbol kommt, ein Eigentümerwechsel bevor.

27.09.2018

Statt die Behörden zu informieren, verschwieg der Fahrdienstvermittler Uber einen Cyberangriff und zahlte an die Hacker. Dafür muss das Unternehmen nun eine Rekordstrafe zahlen.

27.09.2018