Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Durchbruch bei internationalen Kapitalregeln für Banken?
Nachrichten Wirtschaft Durchbruch bei internationalen Kapitalregeln für Banken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 07.12.2017
Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Bankenaufseher und Notenbanker aus aller Welt ringen seit Monaten um schärfere Kapitalregeln für Banken.

Hauptstreitpunkt zwischen Europa und den USA: Wie berechnen die Institute ihre Risiken - und in welchem Umfang dürfen sie dazu interne Modelle nutzen, die oft einen geringeren Kapitalbedarf ergeben als die recht konservativen Standardvorgaben?

Nun scheint bei der Feinjustierung der nach der jüngsten Finanzkrise aufgelegten „Basel III“-Regeln ein Durchbruch erzielt zu sein: Bei einer Pressekonferenz in Frankfurt soll am Donnerstag (17.00 Uhr) über den Stand der Diskussion informiert werden.

Gastgeber sind der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, der dem Gremium der Chefs von Notenbanken und Aufsichtsbehörden (GHOS) vorsitzt, sowie Schwedens Notenbank-Präsident Stefan Ingves als Vorsitzender des sogenannten Baseler Ausschusses, der die Regeln erarbeitet.

dpa

Mehr zum Thema

Das UN-Umweltprogramm sowie etliche Umweltminister und einige Staats- und Regierungschefs treffen sich in Kenia, um über den Kampf gegen Umweltverschmutzung zu beraten.

04.12.2017

Das UN-Umweltprogramm sowie etliche Umweltminister und einige Staats- und Regierungschefs treffen sich in Kenia, um über den Kampf gegen Umweltverschmutzung zu beraten.

04.12.2017
Politik Notfalls rote Linien ziehen - Gabriel fordert neue deutsche US-Politik

Nur geschäftsführend im Amt? Stört ihn nicht. Außenminister Sigmar Gabriel will das Verhältnis zu den USA neu ausrichten. Und das liege nicht nur an Donald Trump, sagt er.

05.12.2017

Die größten Unternehmen haben neue Stellen geschaffen. Beim Umsatz liegt Nordex vorn.

07.12.2017

Ehemalige Straathof-Schweinezuchtbetriebe an elf Standorten betroffen

07.12.2017

Der VW-Konzern hat sich in den USA mit milliardenteuren Vergleichen weitgehend von weiteren „Dieselgate“-Ermittlungen freigekauft, doch nun müssen einzelne Mitarbeiter dran glauben. Der zweite VW-Mann muss ins Gefängnis - das Strafmaß entspricht der maximalen Härte.

07.12.2017
Anzeige