Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft E-Autos: SPD kritisiert Absage an Millionen-Ziel bis 2020
Nachrichten Wirtschaft E-Autos: SPD kritisiert Absage an Millionen-Ziel bis 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 16.05.2017
Ein Elektroauto vom Typ Renault Zoe lädt an einer Ladesäule in Cottbus. Quelle: Patrick Pleul/symbolbild
Anzeige
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit ihrer Absage an das Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020 ihren Koalitionspartner SPD verärgert.

Die E-Mobilität sei für Industrie und Umwelt in Deutschland „von herausragender Bedeutung“, sagten Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries und Umweltministerin Barbara Hendricks der Deutschen Presse-Agentur. Die Ziele für die Elektromobilität solle der Bund daher „nicht einfach aufgeben“, sondern überlegen, wie Deutschland hier zum Leitmarkt werden könne.

Die Bundesregierung hatte sich das Ziel gesetzt, über Kaufanreize bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutsche Straßen zu bringen. Der Verkauf läuft trotz der Kaufprämie von bis zu 4000 Euro aber nur schleppend. Merkel hatte am Montag auf einem Arbeitnehmerkongresses der Unionsfraktion gesagt: „So wie es im Augenblick aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen.“ Zum Beispiel von Smartphones wisse man aber, dass bestimmte technische Entwicklungen sich ab „einem bestimmten Punkt plötzlich exponentiell“ verbreiteten.

Die Grünen sprachen von einem Scheitern der Bundesregierung. „Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wurde verschleppt, die Kaufprämie für Elektroautos miserabel ausgestaltet“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter. Das Verpassen der E-Auto-Ziele gefährde den wichtigsten Industriesektor Deutschlands.

Nach Angaben der Branchenverbands VDA sind derzeit insgesamt rund 65 000 Hybrid- und reine Elektroautos in Deutschland unterwegs. Auch die Autoindustrie hält das 2020er Ziel nicht für realistisch. „Die Bundeskanzlerin hat Recht, dass nach heutiger Lage das Eine-Million-Ziel außer Reichweite scheint“, teilte der VDA mit. Das Ziel werde dann aber „wenige Jahre später“ sicher erreicht.

dpa

Mehr zum Thema

Volkswagen hat EU-weit alle notwendigen Freigaben zur millionenfachen Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge erhalten.

12.05.2017
Wirtschaft Osterloh mit sich «im Reinen» - Untreueverdacht gegen hohe VW-Manager

Zu den zahlreichen Verfahren wegen der Abgasaffäre kommt für VW nun weiteres juristisches Ungemach. Personalvorstände sollen zu hohe Zahlungen an Betriebsräte genehmigt haben, Staatsanwälte prüfen den Fall. Was sagt der Betriebsratschef selbst?

12.05.2017

Seit Jahren ist Bernd Osterloh der wohl mächtigste Betriebsrat der Republik. Vehement setzt er sich ein, nimmt kein Blatt vor den Mund. Nun fällt sein Name im Zuge staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen - die sich eigentlich gegen ganz andere richten.

12.05.2017

Früher wusste er nicht genug über die Ungerechtigkeiten in der Welt. Dies bedauert Bill Gates heute.

16.05.2017

Weiter arbeiten ist nach Insolvenzanträgen das A und O. Denn für verwaiste Fabrikhallen wird es sehr viel schwerer, einen Investor zu finden. Beim Solarhersteller Solarworld läuft die Produktion vorerst.

16.05.2017
Wirtschaft Nach erfolgreicher Premiere - Noch mehr Frachtriesen für Hamburg

Die Ankunft der „MOL Triumph“, eines der größten Containerschiffe der Welt, ist eine Herausforderung für den Hamburger Hafen. Künftig wird die Reederei regelmäßig solche Containerriesen die Elbe hinaufschicken.

16.05.2017
Anzeige