Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft E-Gitarren-Ikone Gibson beantragt Gläubigerschutz
Nachrichten Wirtschaft E-Gitarren-Ikone Gibson beantragt Gläubigerschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 02.05.2018
Gibson droht der Schlussakkord: Der Pionier der elektrischen Gitarre kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Nashville

Dem Pionier der elektrischen Gitarre droht der Schlussakkord: Die Kultfirma Gibson kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Das Unternehmen mit Sitz in der US-Country-Hochburg Nashville im Bundesstaat Tennessee teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzgesetzes beantragt zu haben. Gibson steht mit rund 500 Millionen Dollar (415,6 Mio Euro) bei Geldgebern in der Kreide und will nun durch eine Umschuldung wieder flüssig werden.

Das Unternehmen glaubt fest an die Rettung: Die Insolvenz erfolge im Rahmen eines von mehr als 69 Prozent der Anleihegläubiger und Hauptaktionären mitgetragenen Sanierungsplans, erklärte Firmenchef Henry Juszkiewicz. Durch die Vereinbarung würden 135 Millionen Dollar (113 Mio Euro) an frischen Krediten fließen. Der Geschäftsbetrieb könne so während der Umstrukturierung aufrecht erhalten werden.

Die Firma, auf deren Gitarren schon Legenden wie Elvis, John Lennon oder Johnny Cash spielten, steckt trotz eines Jahresumsatzes von rund 1,2 Milliarden Dollar in akuter Finanznot. Analysten hatten schon länger vor Problemen bei der Rückzahlung von Bankkrediten und Anleihen gewarnt. Gibson kratzte in den vergangenen Monaten bereits Mittel durch den Verkauf von Beteiligungen, Immobilien und Geschäftsbereichen zusammen - offenbar nicht genügend.

Das 1902 gegründete Unternehmen, dessen Wurzeln bis 1894 zurückreichen, war in Schieflage geraten, nachdem es sich mit gewagten Zukäufen wie der 135 Millionen Dollar teuren Übernahme der Unterhaltungssparte des Philips-Konzerns 2014 verhoben hatte. Gibson schickte 1936 die weltweit erste E-Gitarre in die Serienfertigung und verkauft pro Jahr mehr als 170 000 Gitarren in rund 80 Ländern. Die Sparte Gibson Innovations mit Lautsprechern, Kopfhörern und DJ-Bedarf, die als Hauptgrund der Misere gilt, wird abgewickelt.

dpa

Mehr zum Thema
Musik Überraschendes Comeback - Abba haben zwei neue Songs aufgenommen

Die Auflösung von Abba 1982 war ein „Waterloo“ für die Fans, doch jetzt heißt es überglücklich „Head over heels“: Die legendäre schwedische Band hat zwei neue Songs aufgenommen - eine Art Mini-Comeback.

02.05.2018

Digitalkonzerne machen in Europa riesige Geschäfte, zahlen mangels physischer Präsenz aber weniger Steuern als andere Firmen. Bei den EU-Finanzministern herrscht Streit: Soll die EU vorpreschen oder erst auf eine internationale Lösung mit den Amerikanern drängen?

02.05.2018

Leiterin Franziska Pfaff blickt auf 35 Jahre zurück / Zwei Konzerte zum Jubiläum

02.05.2018

Gute Nachrichten für alle Aktionäre von Apple: Dank guter iPhone-Verkäufe und deutlicher Gewinnsteigerung schüttet das Unternehmen weitere 100 Milliarden Dollar aus.

02.05.2018

Der Milliarden-Überschuss der Arbeitslosenversicherung sollte nach Auffassung der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Fortbildungsmaßnahmen genutzt werden.

02.05.2018

Inkassounternehmen verlangen von Schuldnern immer höhere Gebühren. Ein 2013 verabschiedetes Gesetz hat damit eines seiner Kernziele verfehlt.

01.05.2018
Anzeige