Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EU-Beihilfen: Landwirte sollen ökologischer arbeiten
Nachrichten Wirtschaft EU-Beihilfen: Landwirte sollen ökologischer arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.03.2013
Brüssel

Die Einigung wurde von 25 der 27 EU-Staaten angenommen, Slowenien und die Slowakei lehnten sie ab.

Geplant ist etwa, 30 Prozent der Agrar-Direktbeihilfen für sogenannte Greening-Maßnahmen zur Ökologisierung der Landwirtschaft zu reservieren, zum Beispiel für die Diversifizierung des Anbaus.

Die Vereinbarung soll ab April mit der EU-Kommission und dem Europaparlament beraten werden. EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos begrüßte die Einigung. Die von ihm geplante Reform soll die EU-Agrarpolitik vor allem umweltfreundlicher machen. In der vergangenen Woche hatte das EU-Parlament die Kommissionsvorschläge zur Agrarreform deutlich verwässert. Das Parlament billigte den Greening-Ansatz grundsätzlich, lehnte aber zum Beispiel verbindliche Vorschriften für einzelne Betriebe ab und stimmte für zahlreiche Ausnahmen. Die nun gefundene Einigung ist ein Kompromiss, auf dessen Grundlage weiterverhandelt werden soll. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, es sei gelungen, „massive Einschnitte“ abzuwenden. Kern der Reform sei ein wirksames Greening, womit auch das Prinzip, „öffentliche Gelder für öffentliche Leistungen“ einzusetzen, in den Vordergrund gerückt werde.

Für die Umweltschutzorganisation Greenpeace sagte der Agrarexperte Martin Hofstetter, die Einigung sei „absolut ernüchternd“. Es werde „kaum Konsequenzen für die Landwirte geben, Flächen umweltfreundlicher zu bewirtschaften“. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland bemängelte, der „Prozess hin zu einer umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft“ sei gefährdet.

OZ

Der Berliner Unternehmer Eric Schweitzer ist gestern zum neuen Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) gewählt worden.Der 47-Jährige ist Mitinhaber des Recyclingunternehmens Alba, das er gemeinsam mit seinem Bruder leitet, und Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin.

21.03.2013

Bei seiner bisher größten Rückrufaktion ab dem 2. April in China holt der Volkswagenkonzern 384 000 Autos wegen Problemen mit dem Direktschaltgetriebe in die Werkstatt.

21.03.2013

Klassik im Stall: Ein Streichquartett spielt die „Kleine Nachtmusik“ für tierische Models.

21.03.2013