Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EU-Kommission: Keine neuen Jobs trotz Aufschwungs
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommission: Keine neuen Jobs trotz Aufschwungs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 01.04.2014
Die Wirtschaft berappelt sich, doch bei vielen Bürgern kommt die Erholung noch nicht an. Foto: Malte Christians
Brüssel

Der sachte wirtschaftliche Aufschwung hat in Europa bisher keine neuen Arbeitsplätze geschaffen. Das geht aus dem jüngsten Vierteljahresbericht zur Beschäftigung und sozialen Lage hervor, den die EU-Kommission in Brüssel vorstellte.

„Es gibt ein Risiko, dass die gegenwärtige schwache Erholung die Lage vieler einkommensschwacher Gruppen nicht verbessern wird“, sagte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor.

Nach Angaben der EU-Kommission machen 10 Prozent der Erwachsenen in einkommensschwachen Haushalten Schulden, um laufende Ausgaben zu decken. 15 Prozent greifen auf Erspartes zurück.

Den Menschen in Deutschland geht es finanziell relativ gut. Die Haushalte hatten hierzulande - ebenso wie in Schweden - im dritten Quartal 2013 sogar wieder mehr Geld zur Verfügung als zuvor. In Griechenland, Portugal, Slowenien und Spanien sank das verfügbare Haushaltseinkommen hingegen. Weniger als fünf Prozent der deutschen Haushalte war in finanziellen Nöten. In vielen südeuropäischen Staaten liegt ihr Anteil hingegen bei über 25 Prozent.

Die Wirtschaftskrise hat zudem den Weg in eine dauerhafte Beschäftigung erschwert. Befristete Jobs dienen laut EU-Kommission immer seltener als Trittbrett. Ein Viertel aller Europäer war im Jahr 2012 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das entspricht 124 Millionen Menschen.


Mitteilung der EU-Kommission



dpa

Er war Dr. Gerhard Schäfer aus der „Schwarzwaldklinik“ und vieles mehr: Der aus zahlreichen ZDF-Serien bekannte Schauspieler Karl Walter Diess ist tot.

01.04.2014

Nach einer mehrmonatigen Ruhepause hat die Gewerkschaft Verdi die Streiks beim US-Versandhändler Amazon wieder aufgenommen.

01.04.2014

Unangenehme Fragen hartnäckiger US-Abgeordneter warten auf Mary Barra, wenn die Konzernchefin von General Motors (GM) wegen der tödlichen Pannenserie des Autobauers am Dienstag ...

01.04.2014