Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EU-Kommission legt aktuelle Konjunkturprognose vor
Nachrichten Wirtschaft EU-Kommission legt aktuelle Konjunkturprognose vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 13.02.2017
Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich am auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg. Quelle: Christian Charisius/archiv
Anzeige
Brüssel

Vor dem Hintergrund leichter wirtschaftlicher Erholung in Europa stellt die EU-Kommission ihre neue Konjunkturprognose vor.

Im Herbst hatte die Brüsseler Behörde noch ein etwas abgeschwächtes Wirtschaftswachstum für 2017 vorhergesagt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sollte demnach um 1,5 Prozent zulegen. Zuvor war sie noch von 1,8 Prozent ausgegangen. Die europäische Wirtschaft könne sich nicht mehr auf positive externe Faktoren wie einen niedrigen Ölpreis oder günstige Währungswechselkurse verlassen, hieß es im November.

Die EU-Kommission wird sich zudem zu Inflation, Arbeitslosigkeit und Neuverschuldung äußern. Ein Unsicherheitsfaktor ist neben dem anstehenden Brexitantrag Großbritanniens vor allem die künftige Wirtschaftspolitik der USA unter Donald Trump.

dpa

Mehr zum Thema

Mit überwältigender Mehrheit stimmen die Abgeordneten für das Brexit-Gesetz der Regierung. Viele nur zähneknirschend. Die schottische Regierungschefin spricht von einem Blanko-Scheck. Nun geht der Gesetzentwurf ins Oberhaus.

09.02.2017

Die britische Regierung will möglichst schnell die Sicherstellung der Rechte der fast drei Millionen EU-Ausländer im Land verhandeln.

08.02.2017
Wirtschaft DIHK hebt Wachstumsprognose an - Mittelstand ist optimistischer

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hebt trotz außenpolitischer Risiken seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr an.

08.02.2017
Wirtschaft Wegen umstrittener Investoren - Grammer-Chef fürchtet Machtwechsel

Bei den Aufträgen spürt der Autozulieferer Grammer noch nichts. Aber den Kunden bereitet eine Übernahme durch die Investorenfamilie Hastor Sorgen. Die Karten könnten schon bald aufgedeckt werden.

12.02.2017

Am kommenden Freitag präsentiert Europas größter Versicherungskonzern seine Jahresbilanz. Bis dahin müssen Vorstandschef Oliver Bäte und Kollegen eine schwierige Entscheidung treffen: Wollen sie zwischen 2,5 und 3 Milliarden Euro für eine Übernahme ausgeben oder nicht?

12.02.2017

Die EU-Kommission will den Streit über den weiteren Spar- und Reformkurs Griechenlands so schnell wie möglich beilegen.

12.02.2017
Anzeige