Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EU-Schutz sorgt für Verdopplung der Bratwurst-Produktion
Nachrichten Wirtschaft EU-Schutz sorgt für Verdopplung der Bratwurst-Produktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.03.2016
Anzeige
Erfurt/Holzhausen

Die EU-Anerkennung als regionale Spezialität hat den Absatz der Thüringer Bratwurst in Deutschland und Europa kräftig angekurbelt. 2015 seien in Thüringen rund 40 000 Tonnen des Wurstklassikers hergestellt worden.

„Die Jahresproduktion hat sich seitdem etwa verdoppelt“, sagte der Geschäftsführer des Herkunftsverbandes Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch, Uwe Keith, der Deutschen Presse-Agentur. Das sei ein moderater Anstieg zum Vorjahr gewesen - bei einem insgesamt eher stagnierenden Fleisch- und Wurstmarkt. Vor der Anerkennung durch die EU im Jahr 2003 waren nur etwa 20 000 Tonnen Bratwurst aus Thüringen gekommen.

Thüringen zelebrierte mit dem Erfurter Bratwurstfest „Rostkultur“ den Start in die Grillsaison. Die verschiedenen Würste unterscheiden sich nur durch Gewürznuancen: mit oder ohne Kümmel, Knoblauch oder Majoran.

Erstmals erwähnt wurde die Thüringer Bratwurst 1404 in einem Rechnungsbuch eines Klosters in Arnstadt, so der Herkunftsverband. Er hatte sich intensiv dafür eingesetzt, dass die Bratwurst in das europäische Register der geschützten geografischen Angaben aufgenommen wurde.

Wer echte Thüringer Bratwürste verkaufen will, muss sie seitdem von einem Hersteller in Thüringen beziehen. Das Fleisch für die Wurst müsse aber nicht mehr unbedingt aus dem Land kommen. „Es gibt keinen Unterschied zwischen Thüringer und beispielsweise bayerischem Schweinefleisch“, sagte Keith. Das Original werde bundesweit, aber auch im Ausland vertrieben.

Anbieter, die gegen das Herkunftsprinzip verstoßen, kann der Verband abmahnen. „Wir haben in den ersten Jahren viele Verfahren geführt, weil Firmen aus anderen Ländern ihre Würste unter der Marke Thüringer verkauft haben.“ Inzwischen habe sich die Lage beruhigt. „Es gibt nur noch einzelne, kleinere Fälle beispielsweise auf Weihnachtsmärkten“, sagte der Verbands-Geschäftsführer. Seit 2003 habe es insgesamt mehr als 200 Verfahren gegeben.

dpa

Mehr als die Hälfte aller Kunden hat Wein schon online gekauft. Die OZ lädt zur Weinschule.

19.03.2016

Nach dem grünen Licht für die Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka setzen die Gewerkschaft Verdi ...

21.03.2016

Der Chef der Bio-Brüterei Fürstenhof im Landkreis Rostock wirft den Niederlanden Verstöße gegen EU-Recht vor. Es geht um Öko-Küken, die angeblich nicht echt sind.

19.03.2016
Anzeige