Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EU uneins über härtere Steuerregeln für Digital-Riesen
Nachrichten Wirtschaft EU uneins über härtere Steuerregeln für Digital-Riesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 02.05.2018
Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag kurz vor Beginn des Treffens in Sofia. Quelle: Valentina Petrova/ap
Sofia

Im Kreis der EU-Finanzminister herrscht Uneinigkeit über die rasche Einführung härterer Steuerregeln für Digitalkonzerne wie Facebook und Google.

„Es gibt viele verschiedene Ansichten“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici nach dem informellen Treffen der EU-Ressortchefs am Samstag in Sofia. „Manche Länder wollen keine kurzfristige Entscheidung“, meinte Bulgariens Finanzminister Wladislaw Goranow. Bulgarien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Große Digitalkonzerne zahlen der EU-Kommission zufolge deutlich weniger Steuern als herkömmliche Industrie- und Dienstleistungsbetriebe. Deutschland, Frankreich und einige andere Staaten forderten deshalb im vergangenen Jahr rasche Maßnahmen zur stärkeren Besteuerung. Sie kritisieren, dass die Konzerne in Europa gewaltige Umsätze und Gewinne verbuchen, aber kaum Steuern zahlen, da sie in den meisten Ländern keine versteuerbaren Firmensitze haben. Außerdem bündeln sie ihre Geschäfte in Ländern mit günstigen Steuerbedingungen, etwa in Irland.

„Uns gehen dadurch erhebliche Steuereinnahmen verloren“, sagte Moscovici. Die Brüsseler Behörde hatte daher vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu verhängen.

Längerfristig will die EU-Kommission außerdem die Körperschaftssteuer-Regeln ändern. EU-Staaten sollen dann Gewinne, die bei ihnen erwirtschaftet werden, auch ohne physische Präsenz eines Unternehmens besteuern können. Dazu sollen „digitale Betriebsstätten“ eingeführt werden. Wenn eine Firma in einem Land etwa mehr als 100 000 Online-Nutzer verzeichnet oder in einem Jahr mehr als sieben Millionen Euro erwirtschaftet, würde sie als digital präsent gelten und müsste eine Steuererklärung abgeben.

In Steuerfragen müssen die EU-Staaten einstimmig entscheiden, Beschlüsse gelten hier daher als besonders schwierig. Neben den traditionell kritischen Iren äußerten nun vor allem Luxemburg und Malta Bedenken. Es müsse eine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefunden werden, sagte Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna. „Wir müssen das mit den Amerikanern diskutieren. Wenn wir das ganz alleine machen als EU, wird die Digitalsteuer sehr wenig wirksam und für die Wettbewerbsfähigkeit von Europa schlecht sein.“ Maltas Finanzminister Edward Scicluna sagte: „Wir sind mehr auf der vorsichtigen Seite.“

Deutschland und Frankreich ziehen in der Sache hingegen an einem Strang. Es sei ein großes moralisches Problem, das die größten Firmen nicht ihren öffentlichen Verpflichtungen nachkämen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). „Wir können nicht länger akzeptieren, dass unsere kleinen und mittleren Unternehmen (..) hohe Steuern bezahlen und die Digital-Riesen nicht dasselbe entrichten“, meinte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire. Eine Entscheidung in der Sache müsse bis spätestens Ende des Jahres fallen.

dpa

Mehr zum Thema

Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. Aber noch hält sie sich bedeckt.

28.04.2018

Geht die Politik sorgsam mit den Steuergeldern um? Der Rechnungshof hat da so seine Zweifel. Er listet neue Fälle auf, wo es aus seiner Sicht falsch läuft. Es geht um die ohnehin oft in der Kritik stehende Bundeswehr - aber auch um andere Ressorts.

29.04.2018

Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Kann die Weltgemeinschaft zumindest das Leiden der Zivilbevölkerung lindern?

28.04.2018

Sein Schicksal bewegte Menschen weit über Großbritannien hinaus: Alfie wurde nur 23 Monate alt. Der Umgang mit seiner tödlichen Krankheit trieb einen Keil zwischen den Eltern und Ärzten.

02.05.2018

An „Der Alte“ kommt keiner vorbei: Wieder hat der ZDF-Krimi bei den TV-Quoten die Konkurrenz hinter sich gelassen. Fast genauso viele Zuschauer konnte der Sender etwas später mit einer anderen Serie vor die Bildschirme locken.

30.04.2018

Menschen gibt es heute rund um den Globus. Über Zehntausende von Jahren haben sie sich in fast jeden Winkel der Erde ausgebreitet. Bewegung ist typisch menschlich, wie der Blick in die Geschichte zeigt.

02.05.2018