Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Jahr nach der Insolvenz: In Wismar boomt Pellets-Produktion

Wismar Ein Jahr nach der Insolvenz: In Wismar boomt Pellets-Produktion

Am Standort wird kräftig produziert / Nachfrage groß wegen höherer Ölpreise

Voriger Artikel
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 10.02.2017 um 20:31 Uhr
Nächster Artikel
US-Topnotenbanker tritt zurück - Mehr Spielraum für Trump

Wismar. Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag des Brennstoffherstellers German Pellets läuft die Produktion am Standort Wismar wieder auf Hochtouren. „Wir erleben dank des andauernden Winters gerade einen ersten Saisonhöhepunkt“, sagt einer der beiden Geschäftsführer von Wismar Pellets, Thomas Kresser. Wismar Pellets gehört dem  amerikanischen Finanzinvestor Metropolitan Equity Partners (MEP), der die Produktionsstätte zum 1. Juli 2016 übernahm. „Wir könnten 5000 bis 6000 Tonnen pro Woche verkaufen“, schätzt Kresser. Doch das gäben die beiden Produktionslinien nicht her.

Die Nachfrage nach Pellets sei riesig: „Deutschlandweit ist der Pelletmarkt völlig leer gefegt“, sagt er. Als Ursachen nennt er den kalten Winter, den wieder steigenden Ölpreis und die höhere staatliche Förderung für die Anschaffung von Pelletheizungen und -öfen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) macht Bauherren und Wohnungsbesitzern die Anschaffung einer solchen alternativen Heizung mit finanziellen Hilfen so schmackhaft wie möglich – denn die Bundesregierung will, dass bis 2020 insgesamt 14 Prozent aller Wärmeleistungen aus erneuerbaren Energien stammen.

Der Gründer und Geschäftsführer der insolventen Firma German Pellets, Peter Leibold, hatte vor einem Jahr als Grund für die Pleite die gesunkene Nachfrage nach Holzpellets wegen des niedrigen Ölpreises angegeben. Im Februar 2016 beantragte er Insolvenz.

MEP hatte Leibold, der auch in den USA aktiv war, für sein Werk in Texas Millionen geliehen. Als Sicherheit dafür setzte er das Werk in Wismar ein. Nach der Pleite seien fast alle Mitarbeiter in der Produktion, etwa 50, übernommen worden, sagte Kresser. Insgesamt seien an dem Standort etwa 70 Menschen beschäftigt, bis vor einem Jahr waren es 150. „Wir sind solide finanziert“, sagt Kresser, unter anderem dank einer Landesbürgschaft von 4,8 Millionen Euro. Wie viel MEP für das Wismarer Werk gezahlt hat, blieb geheim. Es habe jedoch einen großen Sanierungsbedarf gegeben, da das Werk jahrelang auf Verschleiß gefahren worden sei. Von zwei Produktionslinien sei eine nicht gelaufen, das Heizwerk habe repariert werden müssen.

In das komplizierte Unternehmenskonstrukt von German Pellets hatten rund 17000 Anleger Geld gesteckt, darunter viele Kleinanleger. Rund 280 Millionen Euro sollen es gewesen sein, hohe Renditen waren versprochen. Zur Rückzahlung der ersten Anleihe im Frühjahr 2016 war es aber schon nicht mehr gekommen. Die meisten Kleinanleger hatten das Geld schon im vorigen Jahr abgeschrieben.

Bei den Gläubigerversammlungen in Schwerin im Juli und Oktober waren die Stuhlreihen oft leer geblieben. Die Erlöse aus dem Verkauf von drei früheren German-Pellets-Firmen gingen laut Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde zum Großteil an Gläubiger mit gesicherten Anrechten.

In Gläubigerkreisen herrscht Unverständnis darüber, dass Leibold bislang ungestraft weiter als Unternehmer tätig sein kann. Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung. Die Ermittlungen seien umfangreich, sagt Harald Nowack von der Staatsanwaltschaft. „Man muss tief in die Buchhaltung einsteigen, um herauszufinden, zu welchem Zeitpunkt die Firma nicht mehr in der Lage war zu zahlen.“ Für eine Untersuchungshaft Leibolds gebe es bisher keinen Grund. Es gelte die Unschuldsvermutung, außerdem sei Leibold präsent und stehe für die Ermittlungen bereit.

Gute Aussichten

Wismar Pellets gehört dem amerikanischen Finanzinvestor Metropolitan Equity Partners (MEP), der die Produktionsstätte zum 1. Juli 2016 übernahm. Die Wismarer könnten 5000 bis 6000 Tonnen pro Woche verkaufen, heißt es von der Firmenleitung. Doch das geben die beiden Produktionslinien zurzeit nicht her. Als Ursachen für den Boom nennt das Unternehmen steigende Ölpreise und höhere Förderung für Pelletheizungen.

Birgit Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.