Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ein Pieks gibt vielfachen Schutz
Nachrichten Wirtschaft Ein Pieks gibt vielfachen Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 24.03.2014

Christel Hülße, Direktorin des Landesgesundheitsamtes Mecklenburg-Vorpommern.

OZ: Warum ist es wichtig, Kinder impfen zu lassen?

Prof. Hülße: Um ihre Gesundheit zu schützen. Denn die Kinderkrankheiten sind nicht ausgemerzt und nicht zu unterschätzen. Nur wenn über 95 Prozent der Bevölkerung die Abwehrstoffe gegen eine Krankheit in sich tragen, tritt diese Krankheit so gut wie nicht mehr auf. Leider gibt es aber in Deutschland eine Impfmüdigkeit. Gerade gegenwärtig haben wir wieder eine Masern-Epidemie in Bayern in Schulen, die den Impfschutz ablehnen. Leider mit schwersten Verläufen.

OZ: Welche Impfungen sind für Kleinkinder besonders wichtig?

Prof. Hülße: Die erste Impfung sollte im dritten Lebensmonat erfolgen. Dabei handelt es sich um einen sechsfachen Schutz: gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hib (verursacht Hirnhautentzündung) und Hepatitis B. Dieser Basischutz muss dann im zweiten Lebensjahr noch einmal aufgefrischt werden. Wichtig ist auch die zweimalige Dreifachimpfung im zweiten Lebensjahr gegen Masern, Mumps und Röteln. Das sind Erkrankungen, die im frühen Kindesalter auftreten können und durchaus auch schwere Folgen haben können.

OZ: Manche Eltern haben Angst vor den Nebenwirkungen der Impfstoffe. Wie gefährlich sind denn die vorbeugenden Schutzmaßnahmen wirklich?

Prof. Hülße: Die Wahrscheinlichkeit einer schweren Komplikation bei einer Masern-Impfung, also an einer Hirnhautentzündung zu erkranken, liegt

bei 1 : einer Million. Bei einer Erkrankung sind die Relationen 1 : 1000.

OZ: Müssen Kleinstkinder stark unter Impfungen leiden? Was sind normale Impfreaktionen?

Prof. Hülße: Der kleine Pieks ist sicherlich schmerzhaft, aber meist schnell vergessen. Wenn das Kind bei der Impfung zum Stillen angelegt wird, bekommt es den Schmerz noch weniger mit. Als normale Impfreaktionen werden am ersten Tag leichtes Fieber, Unruhe und Trinkschwäche angesehen.

OZ: Wie oft müssen Impfungen aufgefrischt werden?

Prof. Hülße: Das ist je nach Krankheitsschutz sehr unterschiedlich und auch die Empfehlungen der deutschen Impfkommission ändern sich ständig, weil die Forschungen immer neue Erkenntnisse bringen und neue Impfstoffe ermöglichen. Am besten ist es, sich vom Kinderarzt beraten zu lassen. Dieser hat auch die neuesten Impfempfehlungen parat.



Interview: ANETTE PRÖBER

Muttermilch gilt als die beste Ernährung für ein Baby. Sie enthält alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die ein Säugling braucht. Über die Muttermilch bekommt das Baby Antikörper, die es vor Infektionen schützen und die sein eigenes Immunsystem ankurbeln.

24.03.2014

Überschuldete Privatpersonen können nach dem Verbraucherinsolvenzgesetz eine Schuldensanierung erreichen. Am Ende des Insolvenzverfahrens werden die verbleibenden Schulden erlassen.

24.03.2014
Wirtschaft Toralf Möller, Schuldnerberater bei der Caritas Mecklenburg - Vorsicht Falle bei Krediten und Katalogen

Wenn die Schulden über den Kopf wachsen, ist guter Rat gefragt. Schuldnerberatungen weisen einen Weg aus der finanziellen Sackgasse. Toralf Möller: An alle, die in eine Lage geraten, in der ihnen die Schulden über den Kopf wachsen.

24.03.2014
Anzeige