Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Elektroauto-Prämie: Branchenverband glaubt noch an Erfolg
Nachrichten Wirtschaft Elektroauto-Prämie: Branchenverband glaubt noch an Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 07.08.2016
Anzeige
Berlin

Trotz des bisher mauen Interesses rechnet der Branchenverband VDA noch mit einem Erfolg der Kaufprämie für Elektroautos. „Die Dynamik im Markt wird sich Schritt für Schritt entfalten“, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, der Deutschen Presse-Agentur.

In den nächsten Monaten kämen weitere neue E-Modelle deutscher Hersteller auf den Markt. „Mit einer langsam ansteigenden Hochlaufkurve war also zu rechnen.“

Einen Monat nach dem Start der Kaufprämie sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) erst 1791 Anträge eingegangen. Aus dem Topf, der insgesamt mit 1,2 Milliarden Euro gefüllt ist, wurden bisher lediglich rund 6,6 Millionen Euro angefordert.

„Da der Umweltbonus gerade einmal seit vier Wochen beantragt werden kann, sollte man noch ein paar Monate abwarten, bevor man ein erstes Fazit zieht“, sagte Wissmann. Der Blick auf andere Märkte wie China oder Norwegen zeige, dass Startimpulse die Nachfrage steigerten. Damit der Markt in Deutschland stärker wachse, sei auch der Aufbau der Ladeinfrastruktur erforderlich. Die Bundesregierung habe dazu die richtigen Beschlüsse gefasst. Das Konzept der großen Koalition sieht den Ausbau des Ladenetzes für 300 Millionen Euro vor.

Verbraucher, aber auch Firmen, Stiftungen und Vereine können seit Anfang Juli den sogenannten Umweltbonus für Elektroautos beantragen. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es 4000 Euro. Für solche Modelle gingen 1194 Förderanträge ein. Bei Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro. Bund und Hersteller teilen sich die Kosten. Der Bund rechnet damit, dass dank der Förderung etwa 300 000 E-Autos gekauft werden. Zu Beginn dieses Jahres gab es erst 25 500 reine „Stromer“ plus 19 000 Hybrid-Autos auf deutschen Straßen.

dpa

Mehr zum Thema

Groß, schwer, behäbig - einen guten Ruf haben Luxuslimousinen aus Amerika bislang nicht. Doch mit dem CT6 will Cadillac das ändern. Denn das neue Flaggschiff ist sieht nicht nur adrett aus und fährt sich agil. Es ist auch deutlich leichter als die Konkurrenz.

13.09.2016

Über 20 000 Dollar Verlust pro verkauftem Auto: Einmal mehr muss Teslas schillernder Firmenchef Elon Musk den Aktionären rote Zahlen beichten. Die Investoren nehmen die Verluste aber gelassen hin und vertrauen weiter auf die Versprechen des Tech-Superstars.

04.08.2016

Eon will seine Kraftwerks- und Handelstochter Uniper abspalten und an die Börse schicken. Doch was ist das Unternehmen wert? Es könnten neue Probleme auf Eon zukommen.

05.08.2016

Zu hausgemachten Problemen und schwächelnden Märkten kommt die Angst vor Terroranschlägen und die Sorge vor einem Brexit. An der Börse wird die Aktie des Modekonzerns Boss am Freitag trotzdem gekauft.

07.08.2016

Das Frühjahr und der Frühsommer waren in vielen Weltregionen stürmisch - die Folgen bekommt nun der Versicherungskonzern Allianz zu spüren.

08.08.2016

Nach dem Tod eines Angehörigen erben Hinterbliebene oft Geld. Doch was, wenn es keine Erben gibt oder die nichts von Opas Konto wissen? Dann schlummert das Geld womöglich auf einem herrenlosen Konto. An diesem Vermögen haben nun auch die Bundesländer Interesse.

06.08.2016
Anzeige