Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft EnBW macht Milliardenverlust
Nachrichten Wirtschaft EnBW macht Milliardenverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 29.03.2017

. Der Energiekonzern EnBW ist wegen niedriger Strompreise und Belastungen aus dem Pakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten tief in die Verlustzone gerutscht. 2016 lag der Jahresfehlbetrag bei fast 1,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen gestern bei der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart mitteilte. Im Vorjahr hatte es hauptsächlich wegen des Verkaufs von Wertpapieren noch einen Gewinn von gut 158 Millionen Euro gegeben.

Der Pakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten habe das Konzernergebnis mit 2,4 Milliarden Euro belastet. Dieser sieht vor, dass der Staat den Energieriesen die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls abnimmt.

Dafür sollen die Versorger 23,55 Milliarden Euro einschließlich eines Risikoaufschlags an einen staatlichen Fonds überweisen. Die Konzerne sind verpflichtet, das Geld am 1. Juli 2017 einzuzahlen.

Der hohe Risikoaufschlag bringe das Unternehmen in der derzeitig schwierigen wirtschaftlichen Situation an die Grenze der Leistungsfähigkeit, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux. Der Umsatz sank im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent auf knapp 19,37 Milliarden Euro. Für 2016 will EnBW keine Dividende zahlen.

Außerdem sollen die mehr als 20000 Mitarbeiter für die nächsten Jahre auf 6,3 Prozent ihres Geldes verzichten und damit einen Beitrag zur Konsolidierung leisten.

EnBW unternimmt seit Jahren große Anstrengungen, die Energieerzeugung auf erneuerbare Quellen zu verlagern.

Bis 2020 sollen die Bereiche Erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze deutlich wachsen.

Sönke Möhl

Mehr zum Thema

Wegen automatischer Abstimmungen schaltete der Verband sie ab

24.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

. Die Zahl der Stiftungen in  Deutschland hat im vergangenen Jahr einen Rekord erreicht.

29.03.2017

. Mecklenburg-Vorpommern will die Drehscheibe für den Ost-West-Handel auf der sogenannten „Neuen Seidenstraße“ im Ostseeraum werden (die OZ berichtete).

29.03.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 28.03.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

28.03.2017
Anzeige