Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Eon und RWE lassen Milliardenverluste hinter sich
Nachrichten Wirtschaft Eon und RWE lassen Milliardenverluste hinter sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 14.04.2018
Eon und RWE haben sich auf einen Tausch von Geschäften geeinigt. Quelle: Rolf Vennenbernd
Essen

Die großen deutschen Energiekonzerne RWE und Eon haben im vergangenen Geschäftsjahr die Milliardenverluste hinter sich gelassen und wieder Geld verdient. Dabei profitierten sie unter anderem auch von der Rückzahlung der Atomsteuer.

Mit dem geplanten weitreichenden Tausch von Geschäftsaktivitäten sehen sich RWE und Eon zudem für die Zukunft gut aufgestellt.

RWE erzielte 2017 unter dem Strich einen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. 2016 hatte es noch einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro gegeben. Bessere Ergebnisse im Energiehandel, der europäischen Stromerzeugung sowie der Tochter Innogy trugen ebenso dazu bei wie ein Sparprogramm.

Für 2018 geht RWE von einem Ergebnisrückgang aus, weil die niedrigeren Strompreise aus der Vergangenheit nun verzögert auf die Ergebnisse durchschlügen. Aktuell sehe RWE jedoch eine leichte Entspannung bei den Großhandelspreisen.

Inklusive der bereits bekannten Sonderdividende von 1,00 Euro je Aktie will RWE seinen Aktionären für das vergangene Geschäftsjahr 1,50 Euro zahlen. 2016 war die Dividende für Stammaktien gestrichen worden, Vorzüge erhielten 0,13 Euro je Aktie. Für 2018 kündigte RWE eine Erhöhung der regulären Dividende auf 0,70 Euro je Aktie an. An RWE sind einige Kommunen in Nordrhein-Westfalen beteiligt, für deren Haushalte die Ausschüttung wichtig ist.

Eon hat bereits am Vorabend Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Nach einem Verlust von 8,4 Milliarden Euro hatte der Essener Konzern 2017 wieder knapp 4 Milliarden Euro verdient, was sich für die Aktionäre ebenfalls in einer höheren Dividende niederschlagen soll. Sowohl RWE als auch Eon hatten 2016 Milliarden auf ihren Kraftwerkspark abschreiben müssen.

RWE und Eon hatten sich am Vorabend zudem auf einen Tausch von Geschäften geeinigt. Eon will in einem ersten Schritt die RWE-Tochter Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Eon sieht durch die Transaktion Einsparungen von 600 bis 800 Millionen Euro jährlich ab 2022. Nach ersten Berechnungen sollen dabei 5000 der dann insgesamt deutlich über 70.000 Arbeitsplätze bei der neuen Eon abgebaut werden. RWE erwarte dagegen durch die Transaktion in den kommenden Jahren keinen Personalabbau, hieß es.

Die Chefs der Energiekonzerne, Johannes Teyssen (Eon) und Rolf Martin Schmitz (RWE), wollen heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz ihre Pläne für die Neuordnung ihrer Geschäfte erläutern.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Kraftwerk das nicht ans Netz kann. Seit Jahren schlägt sich der Energiekonzern Uniper damit in Datteln herum. Und ein Ende der Probleme ist nicht in Sicht.

09.03.2018

E.ON will die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy kaufen. Die Energiekonzerne haben dazu eine Grundsatzeinigung erzielt, wie E.ON und RWE in der Nacht auf Sonntag mitteilten.

12.03.2018
Wirtschaft Aus nach erst zwei Jahren? - Innogy vor Zerschlagung

Vor kurzem war Innogy noch der große Hoffnungsträger für den Stromriesen RWE. Jetzt soll seine Öko- und Netztochter zerschlagen werden. Für die Stromkunden muss das kein Nachteil sein, sagt ein Verbraucherschützer.

12.03.2018

Die größte Übernahme in der Geschichte der US-Computerindustrie ist geplatzt: Das Singapurer Unternehmen Broadcom kann trotz Milliarden-Offerte den Rivalen Qualcomm nicht kaufen. Die US-Regierung hatte massive Sicherheits-Bedenken und blockiert deshalb den Deal.

14.03.2018

Der Chipkonzern Qualcomm wehrte sich gegen einen Übernahmeversuch des Rivalen Broadcom - und fand einen Verbündeten in Donald Trump. Der US-Präsident verbot den bisher teuersten Tech-Deal unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken. Auch der 5G-Mobilfunk könnte ein Rolle spielen.

14.03.2018

Norddeutsche Unternehmen verdienen erheblich mit Rüstungsexporten. Nach einem NDR-Bericht genehmigte die Bundesregierung Konzernen aus dem Norden in den Jahren 2014 ...

13.03.2018