Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Erste Frau mit transplantiertem Gesicht gestorben
Nachrichten Wirtschaft Erste Frau mit transplantiertem Gesicht gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 08.09.2016
Anzeige
Paris

Die weltweit erste Patientin mit einer Gesichtstransplantation ist tot. Isabelle Dinoire sei bereits am 22. April an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, teilte die Universitätsklinik im nordfranzösischen Amiens mit.

Ihr Tod sei damals auf Wunsch der Angehörigen nicht bekannt gemacht worden. Der Tumor stehe nicht im Zusammenhang mit der Unterdrückung der Immunabwehr, die für die Gesichtstransplantation nötig war.

Die von einem Biss ihres Hundes entstellte Französin hatte 2005 als erster Mensch große Teile eines fremden Gesicht erhalten. Sie war damals 38 Jahre alt. Bei der stundenlangen Operation wurde der untere Teil des Gesichtes - ein Dreieck aus Nase, Mund und Kinnpartie - von einer hirntoten Organspenderin transplantiert. Zehn Monate nach dem Eingriff konnte Dinoire ihre Lippen ganz schließen, nach 18 Monaten normal lächeln. Die Operation hatte für großes Aufsehen gesorgt und Hoffnungen für Opfer schwerer Gesichtsverletzungen geweckt.

„Ein Gesicht wiederzubekommen bedeutet auch, eine Identität wiederzufinden“, schrieb die Uniklinik von Amiens in einer Bilanz. Die Erfahrung des vergangenen Jahrzehnts zeige, dass Gesichtstransplantationen wichtige Körperfunktionen wie Kauen und Sprechen wieder herstellen können.

Die Transplantation bleibe aber ein extrem komplexer Eingriff mit hohem Risiko, warnte die Klinik am Dienstag. Die Komplikationen seien die gleichen wie bei Organtransplantationen. Die Behandlung mit Medikamenten, die die Funktion des Immunsystems vermindern und eine Abstoßungsreaktion gegenüber dem Spendergewebe kontrollieren sollen, mache Patienten anfälliger etwa für Infektionen.

Nach Angaben der Klinik, die Dinoire operiert hatte, gab es bislang weltweit 36 Gesichtstransplantationen, davon 10 in Frankreich.

dpa

Der Abgasskandal? Schummeleien von VW, könnte man meinen. Moment mal, war das nur eine Sache des Wolfsburger Konzerns? Der Zulieferer Bosch hat schließlich die Software geliefert. US-Kläger nehmen daher auch die Stuttgarter Firma ins Visier.

08.09.2016

Bauern steht das Wasser bis zum Hals - das haben Verbände vor der Agrarministerkonferenz in Rostock-Warnemünde deutlich gemacht. Besonders Milchbauern sehen ihre Existenzen bedroht. Gibt es weitere staatliche Unterstützung?

08.09.2016

Die Commerzbank besetzt den nächsten Spitzenposten aus den eigenen Reihen. Nachfolger von Aufsichtsratschef Müller soll ein erst vor wenigen Monaten ausgeschiedener Vorstand werden. Geplant ist die Amtsübergabe für 2018.

08.09.2016
Anzeige