Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Erste Sparkassen verlangen Gebühr für hohe Geldanlagen
Nachrichten Wirtschaft Erste Sparkassen verlangen Gebühr für hohe Geldanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 17.05.2016
Anzeige
München

Als Folge der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erheben erste Sparkassen Gebühren für hohe Geldanlagen.

Geschäftskunden müssten zum Teil ein sogenanntes „Verwahrentgelt“ für Anlagesummen im Millionenbereich zahlen, sagte der bayerische Sparkassenpräsident Ulrich Netzer der Deutschen Presse-Agentur in München. „Wir können das Geld nicht auf Dauer im eigenen Tresor halten.“

Die Geldaufbewahrung bei der EZB kostet Banken inzwischen 0,4 Prozent Strafzins. Dieser müsse bei hohen Summen aus wirtschaftlichen Gründen zumindest teilweise an die Kunden weitergegeben werden. „Das machen inzwischen auch andere Banken so“, sagte Netzer.

Für Privatkunden sind Strafzinsen aber bislang kein Thema. „Unser Ziel ist, von normalen Sparern keinen Negativzins zu verlangen“, sagte Netzer. Völlig ausgeschlossen seien diese auf lange Sicht aber nicht. Es sei fraglich, wie lange die jetzige Situation der Zins-Politik für die Geldinstitute noch auszuhalten sei.

Als Konsequenz aus den hohen Gebühren für die Geldaufbewahrung bei der EZB haben mehrere Sparkassen schon darüber nachgedacht, das Geld im eigenen Tresor zu lagern. Bislang habe aber noch kein Institut damit begonnen, sagte Netzer. Sollten die Strafzinsen bei der EZB aber noch weiter steigen, könne die Aufbewahrung im eigenen Haus eine Option sein.

dpa

Mehr zum Thema

Die Baustellen der Deutschen Bank bleiben zahlreich. Sowohl bei Großkunden als auch bei Investoren ist laut Berichten vieles im Fluss. Gelingt nach etlichen Skandalen der große Strategiewechsel?

13.05.2016

Internationale Finanzströme geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Nach einem 80-Millionen-Coup wurde jetzt schon die zweite Attacke auf eine Bank innerhalb weniger Monate bekannt. Die EZB will nun eine Meldestelle einrichten.

14.05.2016

Jede Menge Zündstoff gibt es bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank. Im Kreuzfeuer der Kritik dürfte diesmal Aufsichtsratschef Achleitner stehen. Dabei geht es auch erneut um die Aufarbeitung der zahlreichen Skandale.

17.05.2016

Arbeitgeber und IG Metall einigen sich über 4,8 Prozent mehr Lohn und Einmalzahlung / Bundesweiter Abschluss gilt für mehr als 25000 Beschäftigte im Nordosten

14.05.2016

Hohen Wieschendorf/Delingsdorf. Der frische Spargel, die ersten Erdbeeren der Saison – all das lässt Paula Elisabeth Glantz sich auch in diesem Frühjahr schmecken.

14.05.2016

Die Wirtschaft in Deutschland wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr – trotz Abkühlung der Weltkonjunktur.

14.05.2016
Anzeige