Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ex-Henkel-Chef Rorsted übernimmt Ruder bei Adidas
Nachrichten Wirtschaft Ex-Henkel-Chef Rorsted übernimmt Ruder bei Adidas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 04.10.2016
Anzeige
Herzogenaurach

Der frühere Henkel-Chef Kasper Rorsted (54) hat beim Sportartikelhersteller Adidas das Ruder übernommen. Als Nachfolger des aus Altersgründen ausgeschiedenen Herbert Hainer rückte Rorsted am Samstag offiziell an die Spitze des fränkischen Dax-Unternehmens.

Dem Vorstand selbst hatte der neue Vorstandschef bereits seit Anfang August angehört, die Zeit bis zu Hainers Ausscheiden am vergangenen Freitag aber zur Einarbeitung genutzt.

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) sagte Ex-Adidas-Chef Hainer (62), sein Nachfolger übernehme ein „gut aufgestelltes Unternehmen“. Adidas habe aber noch großes Wachstumspotenzial. „Auch die operative Marge muss noch besser werden.“ Nach seiner Einschätzung gehört Adidas heute zu den „nachhaltigsten Unternehmen der Welt“: Adidas gehe mit den Beschäftigten, Aktionären, Lieferanten und Kunden gut um. „Erfolg ist mehr als Kennzahlen und schiere Größe.“

Rorsted gelang bei Henkel eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie Hainer bei Adidas. Denn der Däne hatte Henkel im Jahr 2008 in einer ähnlich schwierigen Situation vorgefunden, wie dies bei Adidas zu Hainers Start vor 15 Jahren der Fall war. Der Börsenwert von Henkel ist seit Rorsteds Amtsantritt um das Dreifache gestiegen. Im letzten von ihm verantworteten Geschäftsjahr - dem Jahr 2015 - sorgte er bei dem Waschmittel- und Klebstoffhersteller für eine Rekordbilanz.

Zu den Verdiensten von Ex-Adidas-Chef Hainer gehört es, Adidas nach einer schweren Krise im Jahr 2014 wieder relativ schnell auf Erfolgskurs gebracht zu haben. Die harte Kritik, der er damals ausgesetzt gewesen sei, ärgere ihn heute noch, bekannte Hainer in dem Zeitungsinterview: „Das hat mich natürlich geärgert und verletzt, weil ich die Kritik für total unfair und überzogen hielt. Alles, was vorher gut war, war auf einmal schlecht... Da habe ich bei mir gedacht: So, ihr Deppen, jetzt zeige ich es euch noch mal.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Commerzbank setzt - mal wieder - den Rotstift an. Nach dem Milliardengewinn 2015 ist die deutsche Nummer zwei auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen. Der neue Vorstandschef steuert um.

30.09.2016

„Das haben wir uns verdient.“ Die Spieler von RB Leipzig meinen die kleine Pause bis zum nächsten Ligaspiel. Nach dem Debütanten-Rekord wollen sich die Intensiv-Fußballer des Aufsteigers erstmal ein bisschen erholen. Ihr Trainer staunt über die Schnell-Lerner.

01.10.2016

Bunt, experimentell, eklektisch: Es gibt einen Chic, den man so nur in Berlin trägt. Die Mode der Hauptstädterin sieht häufig anders aus als jene von Frauen in Hamburg oder München. Doch was macht ihn eigentlich aus? Fünf Thesen zum Berliner Stil.

04.10.2016

Der einst umstrittene Markt der Fernbusse ist massiv geschmolzen. Der große Profiteur: Flixbus. Nun will der letzte verbliebene Branchenriese sein Netz weiter ausbauen, mehr Städte anfahren und auch Europa miteinander verbinden.

03.10.2016

Sind Nachtzüge mit Schlafwagen noch zeitgemäß? Auf einigen Strecken ganz sicher, meint der Fahrgastverband. Die Deutsche Bahn zieht sich dennoch aus dem Geschäft zurück. Ein Partner springt ein.

04.10.2016

Da stimmte nicht nur die Optik - Alec Baldwin hatte auch die Mimik und Gestik von Donald Trump perfekt drauf.

03.10.2016
Anzeige