Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ex-Kreuzfahrtschiff treibt herrenlos im Atlantik
Nachrichten Wirtschaft Ex-Kreuzfahrtschiff treibt herrenlos im Atlantik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 25.02.2013
Die undatierte Aufnahme zeigt das ehemalige Kreuzfahrtschiff «Lyubow Orlowa». Foto: Dietmar Hasenpusch
Anzeige
London

Damit wäre es noch immer näher an Nordamerika, als an Europa, hätte aber schon rund 800 Kilometer ohne Besatzung zurückgelegt.

Das 100 Meter lange Schiff sollte von St. John im kanadischen Neufundland aus zum Verschrotten in die Dominikanische Republik geschleppt werden. Als das Tau des Schleppers zunächst am 23. Januar und dann nochmals am 31. Januar riss, ließen die Seeleute das Schiff mit 4251 Bruttoregistertonnen einfach treiben, weil die Wetterbedingungen ein erneutes vertäuen nicht zuließen.

Die kanadischen Behörden versuchten zunächst, die Situation zu klären, stellten dann aber fest, dass Schiff stelle weder für die kanadischen Küsten noch für Ölplattformen vor der Küste eine Gefahr dar. Es wurde alleine gelassen.

Das Geisterschiff sendet keinerlei Signale, so dass seine Ortung fast unmöglich ist. Die irische Küstenwache will es nun mit einer neuartigen Satelliten-Ortungstechnik versuchen, die Fachpublikation „New Fundland Shipping News“ berichtet.

Das Schiff war vor einem Jahr von einer iranisch-karibischen Gesellschaft zum Schrottpreis von 275 000 US-Dollar aufgekauft worden. Der kanadische Sender CBC zitierte den Eigner am 13. Februar mit den Worten: „Ich versuche mein Bestes.“

dpa

Die Bundesbank wird in diesem Jahr laut Zeitungsbericht erneut weniger Gewinn an den Bund überweisen als geplant. Die Zahlung werde voraussichtlich unter einer Milliarde Euro liegen, meldet die „Bild“-Zeitung (Montag) und beruft sich auf Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

25.02.2013

Die Daimler-Betriebsräte wollten die Verlängerung des Vertrags von Vorstandschef Dieter Zetsche verhindern. Nach dpa-Informationen kam es dann aber zu einem Kompromiss.

25.02.2013

Angesichts der schwierigen Marktlage in Deutschland ist der weltgrößte Autobauer Toyota bei seinem Absatzziel vorsichtiger geworden.Toyota wolle im nächsten Geschäftsjahr in Deutschland zwar rund 85 000 Autos absetzen und damit 2000 mehr als im Geschäftsjahr 2012/13 (31.3.), sagte Deutschland-Chef Toshiaki Yasuda dem „Tagesspiegel“.

25.02.2013
Anzeige