Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ex-Tagesschausprecher raten Älteren zum Rausgehen
Nachrichten Wirtschaft Ex-Tagesschausprecher raten Älteren zum Rausgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 22.08.2016
Anzeige
Berlin

Einsamkeit im Alter ist kein unabwendbares Schicksal, meinen die Ex-Tagesschau-Sprecher Wilhelm Wieben (81) und Dagmar Berghoff (73).

In einem Interview der „Bild am Sonntag“ sagte Wieben über ältere Menschen: „Wenn sie nicht gerade von Armut oder schlimmer Krankheit geplagt sind, dann sollen sie sich auf die Beine machen.“

Berghoff ergänzte: „Rausgehen, ins Theater zum Beispiel. Wir können natürlich nicht für Menschen sprechen, die krank sind. Aber wer im Alter einsam ist, hat selbst Schuld.“ Dazu gehöre Disziplin: „Man darf nicht verlottern, nicht im Bett liegenbleiben, nur im Bademantel herumlaufen.“

Der 81-jährige Wieben wandte sich gegen Selbstmitleid. Und sein Ex-Kollege Jo Brauner (78) sagte der Zeitung im selben Interview: „Die richtige Freundschaften, die jahrzehntelangen, muss man wirklich pflegen. Wenn man nichts miteinander unternimmt, auch mal einlädt, dann können alte Freundschaften wie ein Gummi spröde und rissig werden und am Ende reißen.“

Wieben erzählte, sein Freundeskreis habe sich nach seinem 70. Geburtstag noch einmal um 15 bis 18 Menschen vergrößert. Aus gemeinsamen Reisen seien Freundschaften entstanden. „Ich bin bei vielen dieser Reisen dabei“, fügte Berghoff hinzu.

dpa

Der Golf ist für Volkswagen das Brot-und-Butter-Geschäft. Doch eine Auseinandersetzung mit zwei Partnern legt die Produktionslinien des wichtigsten Modells lahm. Ein Aufsichtsrat warnt vor den möglichen Folgen des Konflikts. Anfang der Woche soll weiterverhandelt werden.

22.08.2016

Ein Start-up-Fonds soll bei der Deutschen Bahn Investitionen in innovative Projekte vereinfachen. Dies sagte ein Sprecher des Konzerns am Samstag in Berlin, ohne Details zu nennen.

22.08.2016

Ärger mit dem Meister, Probleme in der Berufsschule - für manche Lehrlinge ist die Ausbildung bereits beendet, noch bevor sie richtig begonnen hat. Sich trotzdem durchzubeißen, dabei will ihnen die Bundesagentur helfen - mit dem Projekt „Assistierte Ausbildung“.

22.08.2016
Anzeige