Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Experten-Konferenz über die Zukunft der Auto-Technologie
Nachrichten Wirtschaft Experten-Konferenz über die Zukunft der Auto-Technologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 30.11.2017
In Bremen debattieren Experten über die Herausforderungen von Elektro-Mobilität und autonomem Fahren. Quelle: Uli Deck/symbol
Anzeige
Bremen

Weltweit setzen Autohersteller so stark wie nie auf emissionsfreie Antriebe, automatisierte Fahrfunktionen und digitale Vernetzung. Der Trend zu „E-Mobility“ wird von Regierungen forciert und mit Milliardenprogrammen flankiert.

In Bremen debattieren heute bei der Fachkonferenz AutoDigital Topmanager, Wissenschaftler, Politiker und Juristen über die technologischen, rechtlichen und versicherungstechnischen Herausforderungen von Elektro-Mobilität und autonomem Fahren.

Zu der vom Bremer „Weser-Kurier“ nach 2016 zum zweiten Mal ausgerichteten Konferenz werden unter anderen Daimler-Entwicklungschef Ola Källenius, Allianz-Vorstandschef Joachim Müller und der Vorsitzende der Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren, Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio, erwartet.

dpa

Mehr zum Thema

Viele Städte kämpfen gegen zu hohe Stickoxid-Werte, es drohen Fahrverbote von älteren Dieselautos. Der Städtetag mahnt nun mehr Tempo bei Projekten für bessere Luft an.

26.11.2017

Am Dienstag trifft sich Kanzlerin Merkel mit Oberbürgermeistern und Ministerpräsidenten. Es geht um die Diesel-Krise und darum, wie Fahrverbote in Städten noch vermieden werden können.

27.11.2017

Die Zeit drängt, im nächsten Jahr drohen Diesel-Fahrverbote in Städten. Nach einem Spitzentreffen bei der Kanzlerin sollen ab Mittwoch Fördermittel für Kommunen zur Verfügung stehen. Städte sehen aber vor allem die Autoindustrie in der Pflicht.

28.11.2017

Drei Waggons springen aus den Schienen. Vielen Reisenden stockt der Atem. Die Ursache des Unglücks? Noch völlig unklar.

30.11.2017

Mit mehr Qualität und Marketing will die Tourismusbranche in MV an alte Erfolge anknüpfen.

30.11.2017

6,18 Millionen Gästeankünfte (-0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und 24,91 Millionen Übernachtungen (-1,9 Prozent) sind zwischen Januar und September landesweit registriert worden.

30.11.2017
Anzeige