Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fachkräftemangel im MINT-Bereich: Ohne Zuwanderer geht wenig
Nachrichten Wirtschaft Fachkräftemangel im MINT-Bereich: Ohne Zuwanderer geht wenig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 10.05.2017
Vorlesung an der Technischen Universität Ilmenau: Der Fachkräftemangel in mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen ist auf einem Rekordhoch. Quelle: Michael Reichel
Anzeige
Berlin

Der Fachkräftemangel in mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen ist auf einem Rekordhoch. Den Unternehmen fehlten im April 237 500 Arbeitskräfte im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) - 38,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das geht aus dem MINT-Report hervor, der zweimal jährlich vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW, Köln) erstellt wird. Es sei der höchste Stand seit Beginn der Erhebung 2011, hieß es.

„Die Engpässe würden deutlich höher ausfallen, wenn nicht ausländische Arbeitnehmer überproportional in diesem Feld arbeiten würden“, sagte der Vorstandschef der Initiative „MINT Zukunft schaffen“, Thomas Sattelberger. Seit 2013 sei die Beschäftigung von Ausländern in akademischen MINT-Berufen um 43 Prozent gestiegen. Damit der Fachkräftemangel insgesamt nicht weiter ansteige, müsse die Zuwanderung gestärkt werden.

Der MINT-Report entsteht im Auftrag der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

dpa

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 10.05.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

10.05.2017

SAP-Aufsichtsratschef Hasso Plattner hat bei der Hauptversammlung die hohen Managergehälter des Softwarekonzerns verteidigt.

10.05.2017

Die deutsche Chemiebranche erholt sich nach einer Durststrecke zum Jahresauftakt. Dank der anziehenden Konjunktur und steigender Ölpreise schöpft sie neue Hoffnung für das Gesamtjahr. Doch es bleiben viele Risiken.

10.05.2017
Anzeige