Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fakten zur Pkw-Maut
Nachrichten Wirtschaft Fakten zur Pkw-Maut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 17.05.2017
Statt an Klebe-Vignetten sollen alle Mautzahler über das Nummernschild ihres Autos zu erkennen sein. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Kommen dürfte sie nicht vor 2019 - doch was sieht die Pkw-Maut konkret für Autofahrer vor? Einige wichtige Punkte:

STRASSENNETZ: Inländer sollen für das knapp 13.000 Kilometer lange Autobahnnetz und das 39.000 Kilometer lange Netz der Bundesstraßen Maut zahlen. Pkw-Fahrer aus dem Ausland nur auf den Autobahnen.

MAUTPREISE FÜR INLÄNDER: Alle inländischen Autobesitzer müssen eine Jahresmaut zahlen, die vom Konto abgebucht wird. Sie richtet sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors. Im Schnitt kostet sie 67 Euro, maximal 130 Euro. Benziner sind günstiger als Diesel.

MAUTPREISE FÜR FAHRER AUS DEM AUSLAND: Für Ausländer gibt es neben der genauso berechneten Jahresmaut auch zwei mögliche Kurzzeittarife: Eine Zehn-Tages-Maut für 2,50, 4, 8, 14, 20 oder 25 Euro sowie eine Zwei-Monats-Maut für 7, 11, 18, 30, 40 oder 50 Euro (ebenfalls je nach Größe und Umweltfreundlichkeit).

AUSGLEICH FÜR INLÄNDER: Inländer sollen für Mautzahlungen durch eine geringere Kfz-Steuer komplett wieder entlastet werden. Bei besonders sauberen Autos (Euro 6) soll die Steuer sogar stärker sinken als der Mautbetrag.

BESONDERE FAHRZEUGE: Mautpflichtig sind auch Wohnmobile. Motorräder, Elektroautos, Wagen von Behinderten und Krankenwagen sind mautfrei.

KONTROLLEN: Statt an Klebe-Vignetten sollen alle Mautzahler über das Nummernschild ihres Autos zu erkennen sein. Kontrolliert werden soll dies in Stichproben durch einen elektronischen Kennzeichen-Abgleich. Daten sollen nur hierfür erfasst und schnell wieder gelöscht werden.

STRAFEN: Wer keine Maut zahlt und erwischt wird, muss eine Geldbuße zahlen. Genaue Summen sind noch nicht festgelegt. Geldbußen sollen auch im Ausland eingetrieben werden.

RÜCKZAHLUNGEN: Inländer, die nachweisen können, dass sie in einem Jahr nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen gefahren sind, können die Maut zurückfordern. Nachweis könnte ein Fahrtenbuch sein.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Kein klassisches Ticket mehr - Bahnchef kündigt Ende der Fahrkarte an

Ziel ist, dass der Zug über das Handy eines Passagiers erkennen kann, dass dieser eingestiegen ist. Die nötige WLAN-Infrastruktur existiert bereits.

14.05.2017

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie fürs autonome Fahren. Künftig wird es nicht mehr reichen, dass ein Auto seine Umwelt erkennt. Sondern es muss sie auch verstehen können, um Entscheidungen zu fällen.

16.05.2017

SUV-Fans, die sich für einen gebrauchten Kia Sorento interessieren, sollten diesen genau unter die Lupe nehmen. Denn der Geländewagen hinterlässt bei der Kfz-Hauptuntersuchung oft keinen guten Eindruck. Allerdings hängt die Problemanfälligkeit vom Baujahr ab.

16.05.2017

In den letzten Jahren hatte die Deutsche Bahn im Regionalverkehr Federn lassen müssen. Jetzt ist der Konzern bereit, sich die Zugkilometer zurückzuholen.

17.05.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.05.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

17.05.2017

Nirgends auf der Welt wird mehr Alkohol getrunken als in Litauen. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem neuen Statistikbericht mit.

17.05.2017
Anzeige