Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fehmarnbelt-Tunnel:Baubeginn 2020
Nachrichten Wirtschaft Fehmarnbelt-Tunnel:Baubeginn 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 19.04.2017

. Beim Bau des Milliardenprojekts Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Deutschland und Dänemark gehen beide Länder nicht von weiteren Verzögerungen aus. „Es wird ein halbes Jahr Verspätung geben, aber wie es aussieht, nicht mehr als das“, sagte der dänische Verkehrsminister Ole Birk Olesen nach einem Treffen mit seinem schleswig-holsteinischen Amtskollegen Reinhard Meyer (SPD) gestern in Kopenhagen. Der erste Spatenstich könnte nach jetzigem Zeitplan im Sommer 2020 erfolgen.

Der rund 18 Kilometer lange Tunnel soll Deutschland mit Skandinavien verbinden und die Reisezeit zwischen Hamburg und Kopenhagen auf 2,5 Stunden verkürzen. Nach Angaben der Planer ist es der weltweit längste Tunnel dieser Art für Züge und Autos.

In Dänemark ist der Tunnel bereits genehmigt worden. In Deutschland läuft das Planfeststellungsverfahren, das 2018 abgeschlossen sein soll. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Gegner der Fehmarnbelt-Querung klagen, ist leider relativ hoch“, sagte Meyer. Bis zu einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig könnten weitere zwei Jahre vergehen. Die Gegner befürchten vor allem starke Beeinträchtigungen der Umwelt, Fährbetreiber bangen um ihre Existenz.

Im Dezember hatte Verkehrsminister Meyer bekanntgegeben, dass sich der Startschuss für das Projekt um ein halbes Jahr verzögert. Die Ungewissheit im deutschen Planungsprozess hatte zu Verstimmungen bei den Dänen geführt, die die mindestens 7,4 Milliarden Euro Kosten für den Tunnel zwischen Puttgarden auf Fehmarn und Rødbyhavn, Dänemark, tragen.

Deutschland muss für die 2,2 Milliarden Euro teure Hinterlandanbindung auf der eigenen Seite zahlen. Julia Wäschenbach

OZ

Mehr zum Thema

Osterbetrachtung von Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn

15.04.2017

Eine knappe Mehrheit der Türken hat in dem Referendum am Sonntag für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt. Kritiker warnen vor allem vor der Gefahr einer Ein-Mann-Herrschaft.

17.04.2017

Oliver Rybicki, Ribnitz-Damgartens neuer Gemeindewehrführer, im OZ-Interview.

18.04.2017

Lubmin. Seit gestern können Planungen und Unterlagen zu den Umweltauswirkungen der ca.

19.04.2017

Ex-Firmeninhaber erzählen von ihren Pleitegeschichten / Sie wollen Menschen die Angst vor dem Versagen nehmen

19.04.2017

VW hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Quartal operativ deutlich mehr verdient. Der Autobauer profitierte dabei ausgerechnet von einem Sorgenkind im Konzern.

18.04.2017
Anzeige