Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Feinstaub: Kretschmann nimmt Autoindustrie in Schutz
Nachrichten Wirtschaft Feinstaub: Kretschmann nimmt Autoindustrie in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 12.08.2017
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht die Autoindustrie nicht als lleinverantwortlich für die schlechten Luftwerte in einigen deutschen Innnenstädten. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Stuttgart

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Autoindustrie in Schutz genommen. Die schlechten Luftwerte in den Städten seien nicht ihr allein anzulasten, sagte der Grünen-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“.

Die EU habe unter Mitwirkung der Bundesregierung Abgasgesetze gemacht, bei denen Ausnahmen die Regel geworden seien. „Das ist schwerstes Politikversagen“, sagte Kretschmann. „Es gibt also tatsächlich eine Mitverantwortung des Staates.“

Der Diesel-Gipfel Anfang August sei seiner Meinung nach ein wichtiger erster Schritt zu besserer Luft in den Städten gewesen, sagte Kretschmann der Zeitung weiter. Das Treffen werde von Kritikern zu Unrecht kleingeredet. „Ich rate dringend, ein bisschen von der Zinne runter zu kommen, sonst verharken wir uns zu sehr in der Vergangenheit“. Davon würde die Konkurrenz der deutschen Autoindustrie profitieren.

Kretschmann äußerte zudem Kritik an seiner eigenen Partei: „Eigentlich kämpfen wir Grünen doch gegen den Klimawandel, jetzt sind die Schadstoffe das große Thema“, sagte der Grünen-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“. Diesel werde als Übergangstechnologie weiterhin gebraucht. Die Politik müsse verschiedene Ziele abwägen, auch die Industrie dürfe man dabei nicht aus den Augen verlieren. Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm, dass ab 2030 nur noch abgasfreie Autos in Deutschland neu zugelassen werden sollen.

In Baden-Württemberg sind die Autokonzerne Daimler und Porsche beheimatet und zudem große Zulieferer wie Bosch oder ZF. Vor der Leistung der Ingenieure, die dort arbeiteten, habe er einen „Heidenrespekt“, sagte Kretschmann.

dpa

Mehr zum Thema

Elektroautos finden erst langsam ihre Abnehmer - zum Beispiel, weil Stromtankstellen fehlen. Die EU-Kommission will abgasarme Wagen zwar fördern. Von Quoten für E-Autos könne aber keine Rede sein, heißt es bei der Brüsseler Behörde.

07.08.2017

Das Volk kauft SUV, die eilige Elite fährt im Sportwagen. Weil die Nachfrage offenbar ungebrochen ist, lassen die Hersteller in diesem Herbst ein paar neue Tiefflieger starten und verschieben dabei so weit die Grenzen, dass sie einen neuen Gattungsbegriff einführen.

08.08.2017

Als Resultat des Dieselgipfels bieten einige Autohersteller jetzt sogenannte Umweltprämien an. Doch für wen lohnt sich diese Abwrackprämie der Hersteller? Was ist zu beachten?

09.08.2017

Mit vier Pilotprojekten will Bolivien in den Zukunftsmarkt der für Elektro-Autos benötigten Lithium-Batterien einsteigen - auch mit Know-how aus Thüringen.

12.08.2017

Schock beim Einbiegen auf den Rasthof: Halb in der Einfahrt steht ein Lastwagen, der keinen Parkplatz gefunden hat. Solche Klagen häufen sich - auch Beschwerden über wild parkende Lkw in Wohngebieten. Eine Studie der Uni Duisburg-Essen sucht nach Lösungen.

12.08.2017

Funktionskleidung und Chemie waren bislang häufig miteinander verbunden. Doch zunehmend hält der Ökotrend auch in der Mode Einzug. Die neue Devise: Natürlich und funktional soll es ein.

12.08.2017
Anzeige