Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fiat-Chef: Wer uns mit VW vergleicht, hat was geraucht
Nachrichten Wirtschaft Fiat-Chef: Wer uns mit VW vergleicht, hat was geraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 13.01.2017
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne „Wir haben keinerlei Betrug begangen. Unser Fall ist in keiner Weise mit dem von Volkswagen vergleichbar.“ Quelle: Andrew Gombert/archiv
Anzeige

Rom (dpa) - Der Chef des italienisch-amerikanischen Autokonzerns Fiat Chrysler (FCA) hat Vorwürfe der Abgasmanipulation und einen Vergleich mit Volkswagen scharf zurückgewiesen.

„Wir haben keinerlei Betrug begangen. Unser Fall ist in keiner Weise mit dem von Volkswagen vergleichbar“, sagte Sergio Marchionne in einem Interview mit italienischen Medien, das die Zeitung „La Repubblica“ veröffentlichte. „Wer uns mit dem deutschen Unternehmen vergleicht, hat etwas Illegales geraucht.“

Seit Monaten würde FCA mit der US-Umweltbehörde EPA im Kontakt stehen. „Unsere Emissionen sind ganz klar berichtet worden.“ Er sei sehr verärgert über die Anschuldigungen.

In den USA steht der Branchenriese im Verdacht, bei rund 100 000 Dieselwagen die Emissionswerte von Stickoxiden gefälscht zu haben. Das hatte das US-Umweltamt EPA am Donnerstag mitgeteilt. Es geht um Software zur Abgaskontrolle, die Fiat Chrysler nicht offengelegt und so gegen Umweltgesetze verstoßen habe.

Er hoffe, dass der bevorstehende Regierungswechsel von US-Präsident Barack Obama zu Donald Trump keine Rolle bei dem Fall spiele. „Offensichtlich gab es jemanden bei der EPA, der das Dossier schließen musste, bevor die neue Regierung da ist“, so Marchionne. „Aber ich will hoffen, dass es keine politische Angelegenheit ist.“

Mehr zum Thema

Kurz nach der Technikmesse CES Las Vegas geht es in Detroit weiter mit der traditionsreichen Auto Show. Doch die Stimmung ist gedämpft - der künftige Präsident macht die Branche nervös.

08.01.2017

Volkswagen kommt bei der Bewältigung des Dieselskandals voran, allerdings zahlt der Konzern einen hohen Preis. Eine Einigung mit der US-Justiz steht kurz bevor - das kostet VW weitere Milliarden.

10.01.2017

Volkswagen kann im Abgas-Skandal eine weitere rechtliche Großbaustelle schließen. Doch der Preis dafür ist hoch. Und die US-Justizministerin warnt: Die Ermittlungen gehen weiter. Zittern müssen sechs VW-Mitarbeiter, gegen die Strafanzeigen vorliegen.

11.01.2017

Steigende Börsenkurse haben das Geldvermögen der Menschen in Deutschland im dritten Quartal 2016 auf ein Rekordhoch getrieben.

13.01.2017

Wer fliegt schnell raus, wer läuft so mit, wer nervt und wer wird vielleicht Dschungel-König oder -Königin? Die sozialen Netzwerke geben erste Orientierungshilfen.

13.01.2017

Schockbilder auf Tabakwaren sollen Raucher vom Qualmen abhalten. Im vergangenen Jahr wurden weniger Zigaretten versteuert. Doch wird tatsächlich weniger geraucht?

13.01.2017
Anzeige