Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Finanztest“: Kaum noch kostenlose Girokonten
Nachrichten Wirtschaft „Finanztest“: Kaum noch kostenlose Girokonten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.09.2016

. Wer ein kostenloses Girokonto sucht, hat nur noch wenig Auswahl. Unter mehr als 200 Kontomodellen bei gut 100 Banken und Sparkassen gibt es laut „Finanztest“ lediglich 25 „Gratiskonten ohne Wenn und Aber“. 2014 seien es noch 30 solcher Angebote gewesen. Wer jährlich mehr als 60 Euro für sein Konto zahlt, sollte etwas unternehmen.

Zuletzt hatte vor einem Monat die Postbank für Schlagzeilen gesorgt, weil sie das kostenlose Girokonto für die allermeisten Kunden abschafft. Ab November gibt es nur noch für junge Leute und Kunden mit hohen Einkünften gebührenfreie Optionen. Wie die Postbank hätten „viele Banken“ in den vergangenen Monaten die Preise erhöht oder Aufschläge angekündigt, berichtete „Finanztest“.

Den Angaben zufolge schrumpft nicht nur die Zahl der grundsätzlich gebührenfreien Konten. Auch Angebote, die nur unter bestimmten Bedingungen wie einem monatlichen Mindestgeldeingang kostenlos sind, gibt es „vergleichsweise weniger“. Vor zwei Jahren zählten die Experten noch 38 solcher Konten, dieses Jahr lediglich 33.

Die Stiftung Warentest nahm 241 Kontenmodelle von 104 Anbietern unter die Lupe. Stichtag war der 22. August, bis dahin angekündigte Gebührenänderungen vor Jahresende wurden mit berücksichtigt. Komplett kostenlose Angebote entdeckten die Tester bei Direktbanken ohne Filialen, aber auch bei regionalen Banken und zwei überregionalen Filialbanken.

OZ

Daunenjacken, Schals und Stiefel sind bei Kunden bislang kaum gefragt / Textilbranche büßt bis zu 40 Prozent beim Umsatz ein

20.09.2016

. Deutsche Verbraucherschützer haben WhatsApp wegen der angekündigten Weitergabe der Telefonnummern von Nutzern an Facebook abgemahnt.

20.09.2016

. Die Bemühungen zur Rettung von rund 15000 Jobs bei der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann machen bislang offenbar kaum Fortschritte.

20.09.2016
Anzeige