Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fitnessbranche erwartet weiteres Wachstum
Nachrichten Wirtschaft Fitnessbranche erwartet weiteres Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:56 17.04.2018
Auf der Fitnessmesse Fibo präsentiert die Branche unter anderem neue Trainingskonzepte. Quelle: Marius Becker
Köln

Die weltgrößte Fitnessmesse Fibo ist mit Neuheiten bei Geräten, Trainingskonzepten und Sportbekleidung in Köln gestartet. Das Angebot der 1133 Aussteller - ein Plus von 11 Prozent - aus 44 Ländern richte sich an „alle Altersgruppen und Fitnessklassen“, betonten die Veranstalter.

Zu sehen sind etwa Koordinationsgeräte für ein verbessertes Gleichgewicht, Ruder-Ergometer oder Ausdauergeräte für Langlaufskifahrer. Eine interaktive Yoga-Matte mit Sensoren und Leuchtanzeige soll Fehlhaltungen korrigieren helfen.

Die Fitnessbranche ist mit bundesweit fast 9000 Studios und gut 10,6 Millionen Kunden im Jahr 2017 auf Wachstumskurs. Laut Prognosen soll es weiter nach oben gehen: Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV) rechnet im Jahr 2020 mit 12 Millionen Studio-Mitgliedern.

In Köln werden mehr als 150.000 Besucher erwartet, darunter Trainer, Studiobesitzer, Physiotherapeuten und am Wochenende auch viele Privatbesucher. Präsentiert wird ihnen etwa ein System, mit dem klassische analoge Fitnessgeräte auf ein digital vernetztes Konzept umgerüstet werden können. Viele Kurse gibt es etwa zur Selbstverteidigung oder zum Fitness-Konzept „Zumba“; hinzu kommen Vorträge zu sportmedizinischen Themen.

Vor allem an Endverbraucher richten sich Textilien, die den Angaben zufolge den Puls messen oder die Sitzhaltung verbessern sollen - ebenso proteinhaltige Nahrungsmittel wie Kraftriegel aus Insekten. Viele prominente Sportler kommen nach Köln, etwa der Ruderer-Olympiasieger Karl Schulze, der frühere Box-Weltmeister im Mittelschwergewicht, Henry Maske und Ex-Kunstturner Fabian Hambüchen.

dpa

Der Baumaschinen- und Technologie-Konzern Liebherr hat im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erwirtschaftet.

16.04.2018

Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach - mit erheblichen Auswirkungen auf die einstigen Boomländer-Währungen.

12.04.2018

Die staatliche Förderbank KfW hat im vergangenen Jahr weniger verdient und weniger Kredite vergeben.

17.04.2018