Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fliegende Sessel: Neue Flugzeugsitze aus Mecklenburg
Nachrichten Wirtschaft Fliegende Sessel: Neue Flugzeugsitze aus Mecklenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 25.02.2017
Ein Mitarbeiter der ZIM Flugsitz GmbH in Schwerin montiert Flugzeugsitze für Passagierflieger. Quelle: Foto: Jens Büttner/dpa

So viel Raum wie in der Montagehalle werden die Flugzeugsitze nie wieder haben. Schließlich sollen die Hightech- Sessel in engen Kabinen von Passagiermaschinen untergebracht werden. Im neuen Schweriner Werk stehen die ersten Sitzschalen in Reih und Glied. Von Computern überwacht werden Arm- und Rückenlehnen, Kopfstützen, Haltesysteme verschraubt und Unterhaltungselektronik eingebaut. Am Ende werde jeder Sitz auf Herz und Nieren geprüft und freigegeben, sagt Angelika Zimmermann, Mitbegründerin und Geschäftsführerin der ZIM Flugsitz GmbH aus Markdorf (Baden-Württemberg).

In Europa gibt es nur eine Handvoll Hersteller von Flugzeugsitzen, darunter das 2009 gegründete Familienunternehmen ZIM. Am Hauptsitz mit 160 Beschäftigten sei keine Erweiterung mehr möglich, sagt Zimmermann. Daher wurden im tausend Kilometer entfernten Schwerin rund neun Millionen Euro in ein zweites Werk investiert. Gut zwei Millionen Euro Fördermittel kamen vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Die offizielle Eröffnung ist für kommenden Freitag geplant. Der Standort liege in der Nähe zum Flugzeugbauer Airbus und zum Hamburger Hafen, über den die Hightech-Sessel in alle Welt verschifft würden, erklärt Zimmermann. Ende 2017 sollen in Schwerin etwa 70 Beschäftigte arbeiten und genauso bezahlt werden wie die Kollegen in Markdorf.

Das Arbeitskräftepotenzial sei ein wichtiger Grund für die Ansiedlung in Mecklenburg. Ingenieure, Mechaniker, Sattler und Installateure, darunter auch bisherige Pendler und Rückkehrer, würden eingestellt.

Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) erklärte, die Ansiedlung der ZIM Flugsitz GmbH stärke die gesamte Region . Die Industrie- und Handelskammer Schwerin spricht von einer „nachhaltigen“ Investition. Derzeit beschäftigt die Luft- und Raumfahrtbranche in MV rund 800 Mitarbeiter in 30 Unternehmen.

Noch erscheint die 7500 Quadratmeter große, taghelle und blitzsaubere Werkhalle recht luftig, Vormontage- und Prüfstände würden jetzt nach und nach installiert, sagt Zimmermann. Zugleich laufe die Abnahme des neuen Werks durch das Luftfahrt-Bundesamt, ein Muss zum Produktionsstart.

Anfangs sollen pro Jahr in Schwerin rund 20000 Flugzeugsitze „abheben“. Damit verdoppele sich die Produktionskapazität des Gesamtunternehmens. Bis dato sind etwa 65

000 ZIM-Flugzeugsitze rund um den Erdball unterwegs. Sie fliegen in allen Klassen der zivilen Luftfahrt – Economy, Premium Economy, Business und First Class – auf Kurz- und Langstrecken unter anderem für Lufthansa und Eurowings, Air Berlin, Thai Airways, Air Transat, Mahan Air, Luxair, Blue1, Japan Airlines, Air Transat sowie für Singapore Airlines.

Der Sitz sei für den Komfort an Bord von Passagiermaschinen entscheidend, erklärt die studierte Maschinenbau-Ingenieurin. Nicht umsonst zerbrechen sich Designer, Techniker, Materialexperten monatelang die Köpfe, wie ein Sessel bequemer, sicherer, langlebiger, platzsparender zu bauen und hochwertige Unterhaltungselektronik zu integrieren ist.

Dabei drehe sich alles ums Gewicht. Ein Economy-Sitz bringe gerade einmal neun Kilo auf die Waage. „Je weniger ein Sitz wiegt, umso sparsamer fliegt die Airline.“ Die ZIM Flugsitz halte Patente für ihre Entwicklungen zum Grundaufbau der „fliegenden Sessel“ sowie zu Komponenten und Materialien. Zum Einsatz kämen etwa Carbon, eine superleichte Kohlenstofffaser, Titan, Aluminium und Magnesium. Mix und Verarbeitung der Stoffe nach Kundenwunsch seien das Geheimrezept der Firma, betont Zimmermann.

Zulieferindustrie wächst

10,6 Milliarden Euro betrug der Umsatz der zivilen Zulieferindustrie 2015. Nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) entspricht das einer Steigerung von 8,5 Prozent. Die hoch spezialisierten mittelständischen Unternehmen nähmen an dem Hochlauf der zivilen Luftfahrtzeug-Programme teil und gewännen zunehmend Programmbeteiligungen außereuropäischer Flugzeughersteller, hieß es vom Verband.

Die ZIM Flugsitz GmbH aus Baden-Württemberg investiert rund neun Millionen Euro in den Betrieb in Schwerin. Ende 2017 sollen in Schwerin etwa 70 Beschäftigte arbeiten und rund 20000 Flugzeugsessel pro Jahr gebaut werden.

Grit Büttner

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Kanzlerin in Stralsund: Wohlstand für alle nur möglich, wenn Netzausbau gelingt

25.02.2017

China hat die USA im vergangenen Jahr als wichtigsten Handelspartner Deutschlands von Platz eins verdrängt.

25.02.2017

Bei Volkswagen gilt für die Top-Manager nach dem Abgasskandal und massiver öffentlicher Kritik künftig eine Obergrenze bei den Gehältern.

25.02.2017
Anzeige