Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Flughafen will Mehdorn-Gehalt im Jahr 2014 veröffentlichen
Nachrichten Wirtschaft Flughafen will Mehdorn-Gehalt im Jahr 2014 veröffentlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 11.03.2013
Hartmut Mehdorn wird in seiner neuern Funktion als BER-Chef 600 000 Euro im Jahr verdienen. Foto: Hannibal
Schönefeld

An Spekulationen beteilige er sich nicht, sagte ein Sprecher. Laut „Bild“-Zeitung (Montag) erhält Mehdorn ein Grundgehalt von 600 000 Euro im Jahr, zudem sei ein leistungsabhängiger Bonus von 150 000 Euro vereinbart. Das Jahresgehalt seines Vorgängers Rainer Schwarz hatte bei 555 000 Euro gelegen.

Mehdorns Bezüge bei seinen vorigen Arbeitgebern lagen höher: Bei Air Berlin erhielt er laut Geschäftsbericht 2011 für vier Monate als Vorstandschef 335 000 Euro, das Jahressalär käme rechnerisch auf eine Million. In seinem letzten vollständigen Jahr als Bahnchef 2008 bekam er 1,944 Millionen Euro. 2009 verließ Mehdorn den Staatskonzern vorzeitig mit einer Abfindung von 4,99 Millionen Euro.

Der Flughafen gehört dem Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg. Unternehmen des Landes Berlin sind gesetzlich verpflichtet, die Gehälter ihrer Führungskräfte „im Anhang zum Jahresabschluss oder an anderer geeigneter Stelle“ offen zu legen.

dpa

Der Hauptstadtflughafen will das Gehalt des neuen Chefs Hartmut Mehdorn im kommenden Jahr veröffentlichen. Die Betreibergesellschaft verwies auf den Geschäftsbericht für 2013, der im Frühjahr nächsten Jahres erscheint.

11.03.2013

Der Industrie-Riese Bosch hat flexible Arbeitszeitmodelle in seine Unternehmensleitlinien geschrieben. Der Konzern wolle familiäre Verpflichtungen genauso wertschätzen wie das berufliche Engagement, sagte Christoph Kübel, Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH, am Montag.

11.03.2013

Das deutsche Handwerk hat nach dem Erfolgsjahr 2011 im vergangenen Jahr Federn gelassen. Die Umsätze gingen 2012 um 3,4 Prozent zurück und damit so stark wie seit dem Krisenjahr 2009 (minus 4,8 Prozent) nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

12.03.2013