Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück
Nachrichten Wirtschaft Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 19.10.2017
Ein Pick-up vom Typ F-150 durchläuft die Qualitätskontrolle im Ford-Werk in Dearborn. Quelle: Rena Laverty
Dearborn

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. Betroffen seien bestimmte Pick-up-Trucks der Typen F-150 und Super Duty der Modelljahre von 2015 bis 2017, teilte das Unternehmen mit.

Wegen eines Defekts an der Verriegelung bestehe die Gefahr, dass die Türen nicht richtig schließen und sich während der Fahrt öffnen. Der Großteil des Rückrufs umfasst mit mehr als 1,1 Millionen Autos die USA, in Kanada sind nach Ford-Angaben über 222 400 Wagen betroffen und in Mexiko gut 21 000.

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bezifferte der Konzern die Kosten für die Aktion auf 267 Millionen Dollar. Um diesen Betrag werde sich das Ergebnis im vierten Quartal verringern.

dpa

Mehr zum Thema

Die Topetagen der deutschen Wirtschaft werden weiblicher - jedenfalls ein bisschen. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Dax-Konzernen sowie der zweiten und dritten Börsenliga.

14.10.2017

Die Autobranche ist im Wandel, Themen wie autonomes Fahren und E-Mobilität verändern den Markt. Der Großkonzern Daimler setzt daher auf andere Strukturen - und beruhigt seine Beschäftigten.

16.10.2017

Jetzt wagt sich auch Citroën mit seinem ersten selbst entwickelten SUV auf die Straße. Die Franzosen starten mit dem neuen C3 Aircross gleich im großen Segment der kleinen SUV - und setzen eigene Prioritäten.

18.10.2017

Revolution bei Europas bekanntestem Comic: Seit 1959 ist der dicke Obelix ewige Nummer zwei. „Wieso muss immer Asterix die Hauptrolle spielen?“, schreit er jetzt auf. Und kauft sich einen Sportwagen mit vier PS.

19.10.2017

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.

19.10.2017

Der Internetriese Amazon sucht nach einem Standort für sein zweites Hauptquartier – und verspricht Milliardeninvestitionen. Mit außergewöhnlichen Aktionen wollen sich kleine US-Städte den Zuschlag sichern.

19.10.2017