Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Forscher: Mit extrem ungleichen Löhnen kein Jobaufschwung
Nachrichten Wirtschaft Forscher: Mit extrem ungleichen Löhnen kein Jobaufschwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 14.02.2017
Laut den IAB Forschern steigt die Lohnungleichheit in Deutschland durch die größe Zahl von Nideriglohn-Beziehern. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Nürnberg

Mit extrem ungleicher Bezahlung von Beschäftigten und einer großen Zahl von Niedriglohn-Beziehern ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern auf Dauer kein Jobaufschwung möglich.

In Volkswirtschaften mit weit auseinander klaffenden Lohnniveaus und vielen Geringverdienern leide in der Regel auch die Produktivität. Das geht aus einer veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Die Autoren der Studie, die IAB-Wissenschaftler Enzo Weber und Christian Hutter, widersprechen damit der verbreiteten Meinung, die Jobchancen Schwächerer ließen sich vor allem mit einem ausgeprägten Niedriglohnsektor verbessern. Sie berufen sich dabei auf ein von ihnen neu entwickeltes Modell über Wirkungsmechanismen auf dem Arbeitsmarkt.

dpa

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich stärker als erwartet eingetrübt.

14.02.2017

Die Verbraucher sind in Kauflaune, der Bau boomt - die deutsche Wirtschaft erhöht Ende 2016 die Drehzahl. Die Brexit-Pläne und die neue US-Regierung unter Donald Trump sorgen allerdings für Unsicherheit.

14.02.2017

Die Deutschen werden ihrem Ruf als Börsenmuffel gerecht: Die Zahl der Aktionäre ist wieder unter die Neun-Millionen-Marke gesunken - obwohl Sparbuch oder Tagesgeld kaum noch Zinsen abwerfen.

14.02.2017
Anzeige