Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Forscher: Schwarzarbeit dürfte 2017 weiter zurückgehen
Nachrichten Wirtschaft Forscher: Schwarzarbeit dürfte 2017 weiter zurückgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 07.02.2017
Das Verhältnis von Schattenwirtschaft zu offizieller Wirtschaft dürfte sich weiter reduzieren. Quelle: Patrick Pleul/symbolbild
Anzeige
Tübingen/Linz

In Deutschland nehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung einer Prognose von Wissenschaftlern zufolge im laufenden Jahr weiter ab: „Bessere Beschäftigungsmöglichkeiten in der offiziellen Wirtschaft führen dazu, dass weniger Personen ihre Arbeitskraft in der Schattenwirtschaft anbieten“.

Neben der geringen Arbeitslosigkeit seien auch steuerliche Entlastungen ein Grund für das Schrumpfen der Schattenwirtschaft, heißt es in einer Analyse des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) und der Universität Linz.

Das Verhältnis von Schattenwirtschaft zu offizieller Wirtschaft dürfte sich dadurch weiter auf 10,4 Prozent reduzieren (Vorjahr 10,8 Prozent). Unter Schattenwirtschaft versteht man Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung.

dpa

Mehr zum Thema

Die Polizei hat eine Autoknackerbande geschnappt, die Lenkräder, Navis und Displays im Wert von rund einer Million Euro aus Autos erbeutet haben soll.

03.02.2017

Mit diesem Fahndungsfoto soll endlich der Durchbruch gelingen: Seit einem Jahr sucht die Rostocker Polizei nach unbekannten Tätern, die nagelneue EC-Karten und Geheimzahlen auf dem Weg zu den Kunden abgefangen haben. Wie ihnen das gelang, ist völlig unklar.

04.02.2017

Deutschlands Arbeitnehmer profitieren von der geringen Teuerung. Sie lässt ihnen mehr von Lohnzuwächsen. Das dürfte auch bei den diesjährigen Tarifrunden eine Rolle spielen.

06.02.2017

Schwedens staatlicher Energiekonzern Vattenfall kommt nicht aus der Krise heraus. Im Jahresbericht 2016 präsentiert die Unternehmensführung erneut tiefrote Zahlen.

20.03.2018

Formeller Schritt zur Rettung der umstrittenen Fusion: Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) haben den geplanten Verkauf der Sparte LCH.Clearnet ...

07.02.2017

Der Streit geht seit Monaten: Wird sich der Internationale Währungsfonds an der Griechenland-Rettung auch weiter finanziell beteiligen? Washington und Europa sehen die Dinge unterschiedlich. Besonders Deutschland schaut mit Interesse in Richtung IWF.

07.02.2017
Anzeige