Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Frankreich kritisiert Wechsel von Barroso zu Goldman Sachs
Nachrichten Wirtschaft Frankreich kritisiert Wechsel von Barroso zu Goldman Sachs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 15.07.2016
Anzeige
Paris

Frankreich hat den früheren EU-Kommissionschef José Manuel Barroso aufgefordert, auf seinen Wechsel zur US-Investmentbank Goldman Sachs zu verzichten.

„Moralisch, politisch, berufsethisch ist das ein Fehler von Herrn Barroso“, sagte Europa-Staatssekretär Harlem Désir in der Pariser Nationalversammlung. Dies sei „der schlechteste Dienst“, den ein früherer Chef einer EU-Institution dem europäischen Projekt zum aktuellen Zeitpunkt leisten könne. Désir forderte die EU-Kommission auf, ihre Ethikregeln zu verschärfen.

Die Behörde hatte am Montag mitgeteilt, dass sie den Wechsel nicht als Verstoß gegen die Regeln sehe und auch eine Verschärfung nicht für nötig halte. Der 60-jährige Portugiese, der von 2004 bis 2014 Präsident der Brüsseler Behörde war, soll Berater bei Goldman Sachs werden sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Londoner Tochtergesellschaft Goldman Sachs International (GSI).

dpa

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission sieht im Wechsel ihres Ex-Chefs José Manuel Barroso zur US-Investmentbank Goldman Sachs keinen Verstoß gegen Ethikregeln.

12.07.2016

Der Machtwechsel in Großbritannien geht rasant voran. David Cameron und seine Nachfolgerin Theresa May scheinen gute Laune zu haben. Unterdessen brodelt es mächtig bei der Opposition.

13.07.2016

Erinnerungen an die dunkelsten Stunden der Finanzkrise 2008/2009 werden wach. Müssen in Italien marode Banken mit Steuermilliarden gerettet werden? Europa steht vor der Wahl zwischen Pest und Cholera.

13.07.2016

Deutschlands Discount-Marktführer Aldi will nicht mehr nur mit günstigen Preisen, sondern auch mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit und Umweltschutz punkten.

15.07.2016

Die Halbjahresbilanz zeigt: Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ist inzwischen vor allem mit Flugreisen beschäftigt. Über die Bahn gibt es dagegen weniger Beschwerden.

14.07.2016

Zuhause in China lahmt das Wachstum, so dass sich Investoren aus Fernost verstärkt in Europa nach lohnenden Übernahmezielen umschauen. Vor allem in Deutschland werden sie fündig.

14.07.2016
Anzeige