Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fremde Leichenteile in Kaczynski-Grab entfachen neuen Streit
Nachrichten Wirtschaft Fremde Leichenteile in Kaczynski-Grab entfachen neuen Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 02.06.2017
Das Wrack der Tupolew Tu-154, in der neben dem polnischen Präsidentenpaar 94 weitere Menschen starben. Quelle: Sergei Chirikov
Anzeige

Warschau (dpa)- Nach dem Fund fremder Leichenteile im Grab des verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski ist der politische Streit um die Flugzeugkatastrophe von Smolensk neu entbrannt.

Die Fehler bei der Identifizierung der Absturzopfer seien ein Skandal, sagte die Sprecherin der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Beata Mazurek, nach Angaben der Agentur PAP. Sie machte die Vorgängerregierung dafür verantwortlich.

Warschauer Behörden zufolge wurden im Grab Kaczynskis, des Bruders von PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski, sterbliche Überreste von zwei weiteren Menschen entdeckt. Darüber hatte zunächst die „Märkische Oderzeitung“ (MOZ) berichtet.

Beim Absturz des Regierungsfliegers am 10. April 2010 im russischen Smolensk starben neben dem polnischen Präsidentenpaar 94 weitere Menschen. Seit Jahren werfen PiS-Mitglieder der damaligen Regierung von Donald Tusk Nachlässigkeit bei den Ermittlungen vor. Seit ihrem Regierungsantritt 2015 lassen die Nationalkonservativen, die hinter dem Absturz einen Anschlag vermuten, den Fall neu ermitteln und alle Opfer exhumieren.

Laut dem stellvertretendem Generalstaatsanwalt Marek Pasionek wurden weitere Tote fehlerhaft identifiziert. In einem Sarg seien sogar Überreste von sieben anderen Menschen gewesen. Regierungskritiker unterstellen der PiS wiederum, die Katastrophe zur Diskreditierung ihrer Vorgänger zu nutzen. Die Opposition warf der Staatsanwaltschaft nun vor, selektiv und zum Vorteil der Regierenden zu informieren. Die Behörden hätten weder Angaben dazu gemacht, wer für die Fehler verantwortlich sei, noch Erkenntnisse zur Anschlagstheorie geliefert.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat einen Abbau chinesischer Investitionshürden für ausländische Konzerne gefordert. Während der Fluss chinesischen Kapitals in die EU im vergangenen Jahr um 77 Prozent angeschwollen sei, sei der Zustrom europäischen Kapitals nach China um beinahe ein Viertel zurückgegangen.

02.06.2017

Die griechische Wirtschaft hat nach neuesten Angaben einen viel besseren Start ins Jahr 2017 hingelegt als zunächst gedacht.

02.06.2017

Kaum kehrt etwas Ruhe ein in Wolfsburg und den Konzernstandorten - schon kommen neue Vorwürfe ans Licht. Die Dieselaffäre von VW und seinen Töchtern zieht weitere Kreise, die Oberklassetochter Audi und ihr Chef Rupert Stadler geraten immer stärker unter Druck.

02.06.2017
Anzeige