Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Nachrichten Wirtschaft Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 25.06.2017
Friedrich von Thun 2015 bei einem Fototermin zum Roadmovie "Letzte Ausfahrt Sauerland" in Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
München

Schauspieler Friedrich von Thun kann sich nicht vorstellen, seinen Beruf gegen einen Schrebergarten einzutauschen.

„Ich habe nie die Leute verstanden, die sagen, sie wollen endlich in Rente gehen, damit sie Briefmarken sammeln oder ihren Schrebergarten pflegen können. Ich würde die Arbeit sehr vermissen“, sagte von Thun der Deutschen Presse-Agentur. Und in seinem Beruf sei es ja möglich, im fortgeschrittenen Alter noch zu arbeiten. „In jeder Geschichte gibt es ja auch ältere Herrschaften.“ Die Schauspielerei empfindet er als großes Glück.

Am Freitag (30. Juni) wird der Wahl-Münchner 75 Jahre alt. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht von Thun auf der Bühne und vor der Kamera. Häufig drehte er im Laufe der Jahre an der Seite von Schauspielkollegin Senta Berger, etwa in den Serien „Die schnelle Gerdi“ und „Dr. Schwarz und Dr. Martin“. Von Thuns Tochter Gioia arbeitet als Filmproduzentin, Sohn Max ist Schauspieler.

dpa

Mehr zum Thema

Bisher coachte er kleine Gesangstalente für die Casting-Show, nun wechselt der Popstar zu den großen: Mark Forster ersetzt Andreas Bourani als Juror bei „The Voice of Germany“.

21.06.2017

Joko ohne Klaas, Klaas ohne Joko - das war bisher kaum vorstellbar. Jetzt aber wird es Wirklichkeit.

21.06.2017

Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt in diesem Filmsommer 31 Projekte mit 4,8 Millionen Euro. Eines davon ist Herbigs „Der Ballon“ mit Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Jella Haase.

23.06.2017

Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue Konzepte müssen her.

25.06.2017

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin weitere Unterstützung in Aussicht gestellt, eine Übernahme des Rivalen zieht der Manager momentan aber nicht in Betracht.

25.06.2017

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin weitere Unterstützung in Aussicht gestellt, eine Übernahme des Rivalen zieht der Manager momentan aber nicht in Betracht.

25.06.2017
Anzeige