Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Frühere Arcandor-Aufsichtsräte weisen Untreuevorwurf zurück
Nachrichten Wirtschaft Frühere Arcandor-Aufsichtsräte weisen Untreuevorwurf zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 15.05.2017
Die Angeklagten (r.) mit ihren Verteidigern beim Prozessauftakt gegen sechs Aufsichtsratsmitglieder und ein Vorstandsmitglied der Arcandor AG. Quelle: Ina Fassbender
Anzeige
Essen

Im Essener Prozess gegen den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff und sechs ehemalige Arcandor-Aufsichtsräte haben zwei weitere Angeklagte den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen.

Die Hauptverhandlung werde ergeben, dass die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft jeder Grundlage entbehrten, betonten die Verteidiger beider Aufsichtsräte am Montag - dem zweiten Verhandlungstag - in ihren Stellungnahmen zu den Anklagevorwürfen.

Die Bochumer Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität wirft dem ehemaligen Arcandor-Chef Middelhoff in dem Essener Verfahren Anstiftung zur Untreue vor. Den Aufsichtsratsmitgliedern legt sie Untreue zur Last.

In dem Verfahren geht es um Erfolgsprämien in Höhe von 3,8 Millionen Euro, die der Aufsichtsrat noch wenige Monate vor der Pleite des Karstadt-Mutterkonzerns für Middelhoff und einen weiteren Manager bewilligte, obwohl es laut Anklage keinen Anspruch der Manager auf das Geld gab und der Konzern auch in Zukunft keine Vorteile durch die Zahlung zu erwarten hatte.

Middelhoff hatte die Vorwürfe bereits am ersten Verhandlungstag zurückgewiesen. Am Montag betonte er vor Gericht in einer persönlichen Stellungnahme, dass bereits das erste Untreue-Verfahren bei dem er vor zweieinhalb Jahren zu drei Jahren Haft verurteilt wurde, zu einem Bruch in seinem Leben geführt habe. Schon durch die Ermittlungen und die breite Berichterstattung darüber habe er nicht mehr als Manager arbeiten können. Die Untersuchungshaft habe dann auch noch zum Ausbruch einer schweren Autoimmunerkrankung geführt, unter der er nach wie vor leide.

Für den Prozess sind insgesamt 34 Verhandlungstage bis zum 21. Dezember 2017 vorgesehen.

dpa

Mehr zum Thema

Noch wenige Monate vor seiner Pleite zahlte der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor millionenschwere Erfolgsboni an den damaligen Konzernchef Thomas Middelhoff und einen weiteren Manager aus.

11.05.2017

Ende 2008 stand der Handelskonzern Arcandor kurz vor der Pleite. Dennoch gewährte der Aufsichtsrat zwei ausscheidenden Managern Erfolgsprämien in Millionenhöhe. Unter ihnen war auch Thomas Middelhoff. Jetzt beschäftigt der Fall die Justiz.

11.05.2017

Im Bankrottprozess gegen die Familie Schlecker muss heute der ehemalige Finanzchef der Drogeriemarkt-Kette in den Zeugenstand.

15.05.2017

Der Stahlmarkt wird angesichts der EU-Schutzzölle wieder stabiler. Auch Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher kann davon profitieren. Und die Salzgitter AG bleibt optimistisch.

15.05.2017

Beim Versicherungskonzern Talanx hat der eingeleitete Sanierungskurs Belastungen durch Zyklon „Debbie“ und andere Katastrophen zum Jahresstart mehr als wettgemacht.

15.05.2017

Kreuzfahrten werden immer beliebter - davon profitiert auch der weltgrößte Reisekonzern Tui. Neue Schiffe sollen dafür sorgen, dass das Wachstum weitergeht. Aber Tui muss sich auch mit einer Altlast vom Herbst herumschlagen.

15.05.2017
Anzeige