Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Frühjahrsgutachten: Institute erwarten Aufschwung 2014

Berlin Frühjahrsgutachten: Institute erwarten Aufschwung 2014

Die führenden Forschungsinstitute erwarten im kommenden Jahr einen kräftigen Wirtschaftsaufschwung. Nach 0,8 Prozent im laufenden Jahr gehen die Ökonomen in ihrem Frühjahrsgutachten für 2014 von einem Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,9 Prozent aus.

Voriger Artikel
Europas Automarkt rauscht weiter talwärts
Nächster Artikel
Warnstreiks bei der Post: Millionen Briefe blieben im Postsack

Rohstahlrollen in einem Stahlwerk: Die wichtigsten Wirtschaftsforscher trauen der deutschen Wirtschaft 2014 ein starkes Comeback zu. Foto: Oliver Berg/Symbol

Berlin. Voraussetzung für die Erholung ist aber eine weitere Eindämmung der Euro-Staatsschuldenkrise. Die Ökonomen sind damit optimistischer als die Bundesregierung, die mit 0,4 Prozent (2013) und 1,6 Prozent (2014) kalkuliert. Entsprechende Medienberichte wurden am Mittwoch in Finanzkreisen bestätigt. Das Gutachten wird am Donnerstag in Berlin offiziell vorgestellt.

urn-newsml-dpa-com-20090101-130417-99-04094_small_4_3.jpg

Rohstahlrollen in einem Stahlwerk: Ökonomen erwarten für Deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr einen kräftigen Aufschwung. Foto: Oliver Berg/Symbol

Zur Bildergalerie

Die jüngste Konjunkturdelle kann dem Arbeitsmarkt wenig anhaben. Im Jahresdurchschnitt soll die Arbeitslosigkeit bei 2,9 Millionen liegen. „Damit bleiben die Einkommensaussichten stabil, was die privaten Konsumausgaben stützen dürfte“, schreiben die Ökonomen nach Angaben der „Welt“. Der Staat könne dank der guten Konjunktur 2014 einen Überschuss von 0,5 Prozent des BIP erzielen. Die Inflationsrate soll laut den Instituten 2013 bei 1,7 Prozent und 2014 bei zwei Prozent liegen.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ erfuhr, äußern die Ökonomen Kritik am Krisenmanagement der Euro-Retter. Es gebe noch kein langfristig tragfähiges Konzept zur Stabilisierung der Staatsfinanzen. Sie warnten vor einer falsch konstruierten „Bankenunion“, bei der einige schwächere Länder nur darauf hofften, Geld von den solideren Ländern für ihre maroden Geldhäuser zu erhalten.

Zuvor hatte sich der Internationale Währungsfonds (IWF) besorgt über die Lage in Europa gezeigt. Die private Nachfrage sei krisenbedingt zu schwach, zudem der Bankensektor weiter unsicher. Für die Euro-Zone erwartet der IWF 2014 nur ein Wachstum von 1,1 Prozent, während die Weltwirtschaft um 4,0 Prozent anziehen soll.

Die deutsche Exportwirtschaft kann nach Einschätzung des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK) im laufenden Jahr deutlich zulegen. Die Ausfuhren dürften um rund sechs Prozent steigen. Erstmals seit zwei Jahren könnte Deutschland wieder vor den USA und hinter China auf den zweiten Platz der weltgrößten Exportnationen vorrücken.

 

Jahreswirtschaftsbericht Regierung

Prognose Wirtschaftsweise

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.