Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Fusion in Stahlbranche? Angeblich Gespräche von Tata mit Thyssenkrupp
Nachrichten Wirtschaft Fusion in Stahlbranche? Angeblich Gespräche von Tata mit Thyssenkrupp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 02.04.2016
Anzeige
Essen/Berlin

In der kriselnden Stahlbranche gibt es angeblich Gespräche über einen Zusammenschluss, der vor allem im Ruhrgebiet erhebliche Auswirkungen auf die Beschäftigten hätte.

Die „Rheinische Post“ berichtete am Freitag unter Berufung auf Berliner Regierungskreise, der indische Stahlkonzern Tata Steel erwäge einen Einstieg in die europäische Stahlsparte von Thyssenkrupp. Sprecher von Thyssenkrupp und Tata wollten den Bericht nicht kommentieren.

Laut dem Zeitungsbericht sind die Gespräche über mehrere Varianten bereits weit vorangeschritten. Favorisiert werde derzeit die Option eines Gemeinschaftsunternehmens, bei dem sich Tata Steel zunächst an der Sparte beteiligt. Später solle der indische Konzern seine Anteile aufstocken können.

An der Börse sorgten die Spekulationen für deutliche Kursanstiege aller Stahlaktien. Thyssenkrupp legte bis zum Mittag um mehr als vier Prozent zu, auch die deutsche Nummer zwei der Branche Salzgitter gewann gut zwei Prozent.

Die weltweite Nummer eins ArcelorMittal gewann zeitweise um mehr als sechs Prozent. Analysten halten einen Einstieg von Tata in Deutschland auch deshalb für denkbar, weil die Inder vor wenigen Tagen angekündigt hatten, ihr Geschäft in Großbritannien mit rund 15 000 Beschäftigten aufzugeben.

Die europäischen Stahlhersteller stehen wegen stark gefallener Preise und der billigeren Konkurrenz vor allem aus China unter Druck. Die Branche beklagt außerdem die anstehende Verschärfung der Umweltauflagen auf EU-Ebene.

Vor diesem Hintergrund hatte auch Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger in der Vergangenheit mehrfach gesagt, dass er eine Konsolidierung in der Branche grundsätzlich für sinnvoll halte. Einer Abspaltung der Thyssenkrupp-Stahlsparte hatte er aber bereits Mitte Februar eine Absage erteilt.

Thyssenkrupp Steel beschäftigt europaweit gut 27 000 Menschen, darunter allein 13 000 in Duisburg, Europas größtem Stahlstandort. Dieser Standort könnte laut „Rheinischer Post“ bei einem Tata-Thyssenkrupp-Joint Venture in Gefahr geraten, da Tata nur rund 200 Kilometer entfernt in den Niederlanden ein modernes Stahlwerk mit direkter Nordseeanbindung betreibt. Dort seien geringere Erztransportkosten möglich. Andererseits liege Duisburg näher an vielen Kunden, was Transportkosten mit fertigen Produkten spare, erwiderte ein Insider.

Die Krise in der Branche beschäftigt auch die Politik in den Stahlländern NRW, Saarland und Niedersachsen sowie im Bund stark. Vor wenigen Tagen hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit einem Interview in der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ für Aufsehen gesorgt. „Wir wollen globalen Wettbewerb auch im Stahlsektor - aber der muss fair sein“ hatte er der Zeitung gesagt. Dies wurde als Zusage für Unterstützung der deutschen Stahlkocher gegen die Konkurrenz aus China verstanden. Details über die Art der Hilfe hatte Gabriel aber nicht genannt.

dpa

Mehr zum Thema

Bundestrainer Löw kann mit dem Warnschuss gegen England leben. Es war ja nur ein Testspiel. Trotzdem offenbart sich ein Mentalitätsproblem der Weltmeister. Gegen Angstgegner Italien geht es ums EM-Gefühl. „Wir müssen liefern“, sagt Löws Assistent. Aber wer wird spielen?

29.03.2016

Für die ARD spielt Anna Maria Mühe die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Während der Dreharbeiten habe sie schwer abschalten können, sagt sie. „Tagsüber „Heil Hitler“ durch Jena zu grölen, lässt sich nicht so einfach abschütteln.“

30.03.2016

Er war so lange Deutschlands Außenminister und Vizekanzler wie keiner sonst - über 18 Jahre hinweg. Manche nannten ihn sogar „Mister Bundesrepublik“. Jetzt ist Hans-Dietrich Genscher mit 89 Jahren gestorben.

08.04.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 1.04.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

01.04.2016

Mit einem Brief von Vorstandschef Peter Terium in acht Sprachen an alle Mitarbeiter hat der Energieriese RWE am Freitag mit seiner geplanten Aufspaltung begonnen.

02.04.2016

Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie ist alles andere als rosig. Der starke Yen und Chinas Konjunktur bereiten Kopfschmerzen. Besserung ist nicht in Sicht. Das könnte den Druck auf die Zentralbank erhöhen, die geldpolitischen Zügel weiter zu lockern.

02.04.2016
Anzeige