Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft GLS Bank will Geschäft sichern durch Kundenbeitrag
Nachrichten Wirtschaft GLS Bank will Geschäft sichern durch Kundenbeitrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.06.2016
Anzeige
Bochum

Im Kampf gegen anhaltende Probleme durch das Zinstief will die größte deutsche Alternativ-Bank GLS einen Solidarbeitrag von ihren rund 200 000 Kunden verlangen. Ziel sei es, das Geschäftsmodell der Bank auch künftig zu sichern, kündigte Vorstandssprecher Thomas Jorberg an.

Gleichzeitig sollen die Kunden von einer Streichung der Dispozinsen für Überziehungskredite profitieren. Wenn der geplante Grundbeitrag bei den Mitgliedern eine positive Resonanz finde, könne das Modell Anfang kommenden Jahres dauerhaft starten, sagte Jorberg. Vorgesehen sei ein Monatsbeitrag von fünf Euro, beziehungsweise einem Euro für die Inhaber spezieller Konten für junge Leute. „Wir haben versucht, den Beitrag so zu gestalten, dass jeder das auch bezahlen kann“, sagte Jorberg. Die Bank rechne mit jährlichen Mehreinnahmen von etwa acht bis zehn Millionen Euro.

Die Senkung der Dispozinsen für Überziehungskredite von bislang 7,3 Prozent auf 0,0 Prozent soll dagegen bereits zum 1. November dieses Jahres wirksam werden. Die Höhe des kostenfreien Überziehungskredits ist allerdings auf maximal drei Monatsgehälter oder höchstens 10 000 Euro begrenzt. Bei einem Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus ist auch eine Wiedereinführung der Dispozinsen möglich. Gleichzeitig sind Kosteneinsparungen und eine Erhöhung der Kontoführungsgebühr von zwei Euro auf 3,80 Euro geplant.

„Wir zeigen damit, was einfach Realität geworden ist, dass die Leistung einer Bank nicht mehr überwiegend aus dem Zinsertrag finanziert werden kann“, sagte Jorberg.

Verbraucherschützer wie Markus Feck befürchten, dass besonders finanzschwache Kunden durch den neuen Beitrag der Bank überfordert werden könnten. „Diejenigen, die wirklich nichts haben, bleiben außen vor“, sagte der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Düsseldorf. Mit der geplanten Erhöhung der Kontoführungsgebühren folge die Bank dagegen dem allgemeinen Trend der Branche, die dies wieder als Geschäftsfeld für sich entdeckt habe.

Positiv sei aus Verbrauchersicht dagegen der Wegfall der Dispozinsen. Auf die Bank komme damit jedoch auch eine erhöhte Verantwortung zu, Kunden auf Überschuldungsrisiken hinzuweisen.

dpa

Mehr zum Thema

Das Unternehmen Eon setzt in Greifswald auf Haustürgeschäfte. Verbraucherschützer halten das für unseriös.

16.06.2016

Die Arbeitsgruppen zur Zukunft der angeschlagenen Bremer Landesbank haben noch nicht getagt, doch mangelt es nicht an Spekulationen. Niedersachsen befeuert die Diskussion und sorgt für Unverständnis.

16.06.2016

Die Commerzbank treibt den Umbau ihres Privatkundengeschäfts weiter voran. In drei bis fünf Jahren soll es dabei keine Unterschiede mehr zwischen Mobil-, Internet- ...

17.06.2016

Das Leben in Deutschland ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern im Schnitt günstiger. Vor allem die Schweiz und Dänemark sind deutlich teurer. Gute Nachrichten gibt es für Spanien- und Portugalurlauber.

19.06.2016

Wie sauber ist der Opel-Diesel? Mit dieser Frage beschäftigt sich derzeit eine Kommission beim Bundesverkehrsministerium. Ein wichtiges Mitglied soll laut „Spiegel“ bereits zu dem Ergebnis gekommen sein, dass in der Abgasreinigung illegale Abschalteinrichtungen eingreifen.

19.06.2016

Ohne zusätzliche Anstrengungen könnte die Flüchtlingszuwanderung nach Ansicht von Forschern langfristig negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben.

17.06.2016
Anzeige