Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Gabriel: „Wechsel zu Siemens entspricht Vorschriften“
Nachrichten Wirtschaft Gabriel: „Wechsel zu Siemens entspricht Vorschriften“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 16.05.2018
Sigmar Gabriel erwartet, dass das neue Unternehmen Siemens-Alstom seine Arbeit zum Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres aufnehmen wird. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Der frühere Außenminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht seinen Wechsel zum geplanten Bahn-Konsortium Siemens-Alstom im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften.

Gegenüber den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) erklärte Gabriel, das neue Unternehmen werde voraussichtlich Ende des Jahres oder zu Beginn des kommenden Jahres seine Arbeit aufnehmen. „Für die dann beginnende Tätigkeit eines neuen Aufsichtsrates würde ich nach Ablauf eines Jahres nach dem Ausscheiden aus der Bundesregierung zur Verfügung stehen“, betonte Gabriel.

„Für die entsprechende Information und Beantragung bei dem Karenzzeitgremium nach § 6 a Bundesministergesetzes habe ich rechtzeitig gesorgt und umfassend über das Vorhaben der Siemens AG informiert.“ Selbstverständlich halte er sich strikt an die in der letzten Legislaturperiode neu geschaffenen gesetzlichen Vorgaben für ehemalige Mitglieder der Bundesregierung.

Von RND

Umweltfreundliches Einkaufen wird vielen Verbrauchern immer wichtiger - Unternehmen sind stolz darauf, Verbesserungen in diesem Bereich zeigen zu können. Doch vor allem im Onlinehandel sind nicht alle Anbieter besonders auskunftsfreudig.

16.05.2018

Japans Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres geschrumpft. Wie die Regierung mitteilte, sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft ...

16.05.2018

Auskunfteien sammeln Daten von Millionen Menschen. Zwar werden die Algorithmen von Schufa und Co. durch Datenschützer kontrolliert, allerdings verlassen diese sich dabei meist auf Gutachten, die von den Auskunfteien selbst gezahlt werden, wie der Bayerische Rundfunk berichtet.

16.05.2018
Anzeige